So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an stb_carina.
stb_carina
stb_carina, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 458
Erfahrung:  geprüfte Steuerberaterin mit eigener Kanzlei
114893595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
stb_carina ist jetzt online.

Ich bin als Freiberufler Vorabzugsberechtigt. Mein Vater

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin als Freiberufler Vorabzugsberechtigt. Mein Vater hatte in meinem Auftrag eine Bestellung durchgeführt. Der Verkäufer weigert sich allerdings, eine Korrektur der Rechnungsanschrift auf meinen Namen (bei gleicher Adesse) auszustellen. Die Begründung des verkäufers ist, dies sei bei Bezahlungen per "Sofortüberweisung" über den Dienstleister "Klarna" nicht möglich. Gibt es eine rechtliche Grundlage, die den Verkäufer zur Korrektur der Rechnung verpflichtet?

Guten Tag, sehr gerne darf ich Ihre Frage nachfolgend beantworten.

Rechtliche Verpflichtung zur Rechnungskorrektur gibt es keine. Allerdings könnte man das ganz einfach über eine Weiterverrechnung (von Ihrem Vater an Sie) lösen, sofern das ein Problem für das Finanzamt darstellen sollte.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Ist eine Weiterverrechnung eine Besonderheit oder meinen SIe eine Rechnung, die mein Vater an mich stellt? Das dürfte nicht gehen, da mein Vater als Privatperson die enthaltene Umsatzsteuer nicht ausweisen kann und ich wiederum nur ausgewiesene Umsatzsteuern beim Finanzamt voranmelden kann.

Ja genau, das wäre eine Rechnung die Ihr Vater Ihnen stellt, in Höhe der Bruttoausgaben (ohne Ausweis der Umsatzsteuer). Er muss das nicht versteuern, weil für ihn ist es rechtlich gesehen ein "Durchlaufposten" (einmal Einnahme und einmal Ausgabe).

Die Umsatzsteuer könnten Sie sich trotzdem vom Finanzamt holen mithilfe des Beleges und der Weiterverrechnung von Ihrem Vater. Bzw. sollte es ein Problem geben, können Sie den Sachverhalt immer noch dem Finanzamt darlegen, dieser ist ja aus Ihren Erläuterungen heraus leicht nachvollziehbar.

Eine Erklärungspflicht haben Sie aber nur in einem Fall, wo das Finanzamt überhaupt einmal Ihre Belege sehen will. Der Beleg ist ja bei der Umsatzsteuervoranmeldung nicht mit zu übermitteln. Von daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass nie jemand danach fragen wird.

stb_carina und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.