So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an stb_carina.
stb_carina
stb_carina,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 37
Erfahrung:  Expert
114893595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
stb_carina ist jetzt online.

Ich beziehe Geld/Einnahmen aus verschiedenen Bereichen:Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich beziehe Geld/Einnahmen aus verschiedenen Bereichen:Ich bin Lehrerin (Beamtin) in Teilzeit, habe zusätzlich einen 450€-Job und bekomme als Stadträtin eine Aufwandsentschädigung von 519€/Monat. Huch, nun meine Frage: Ich bekomme nun für 2021 zusätzliches Geld aus einer Gesellschafterversammlung. ca.1400 im Jahr. Nun habe ich von der sogenannten Kleinunternehmerregelung gehört. Was bedeutet das? Und was muss ich beachten?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Guten Tag, ich nehme an für Ihre Bezüge als Lehrerin und den anderen beiden (kleinen) Nebenjobs gibt es eine offizielle Lohnverrechnung, wo Sie auch einen monatlichen Lohnzettel erhalten, richtig?

Wie ist das mit den EUR 1.400 aus der Gesellschaftsversammlung? Hierfür gibt es vermutlich keine Lohnverrechnung, das wird eher eine Art "Aufwandsentschädigung" sein, oder?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Für die Lehrtätigkeit und den 450€-Job ja. Die 519€/Monat sind eine Aufwandsentschädigung und mir wird dafür von der Stadt etwas ausgestellt. Das unterliegt schon einem etwas höheren Freibetrag als normale ehrenamtliche Arbeit. Für die 1400€ in diesem Jahr soll ich ein Formular ausfüllen und eben angeben, wie ich das versteuern muss. Dort stand etwas von dieser Kleinunternehmerregelung (oder eben Umsatzsteuerpflichtig für Selbstständige, was ich aber ja nicht bin)
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Es heißt Vergütungsregelung

Alles klar! Sie müssen hier grundsätzlich zwei Dinge unterscheiden - die Einkommensteuer und die Umsatzsteuer.

Ad Einkommensteuer: Es kann sein, dass es zu einer jährlichen Einkommensteuernachzahlung kommt, da ja jede auszahlende Stelle für sich so abrechnet als wäre sie die einzige. Wenn das Finanzamt das am Jahresende dann alles zusammenrechnet, könnte es hier zu einer Nachzahlung kommen. Das werden Sie aber ohnehin wissen.

Ad Umsatzsteuer: Der Begriff "Kleinunternehmer" kommt aus dem Umsatzsteuerrecht. Dieser beschreibt eine Person, die unter einer gewissen jährlichen Umsatzgrenze sind. Das ist für Sie zutreffend, da Sie diese Umsatzgrenze mit den EUR 1.400 ja gar nicht erreichen. Von daher können Sie hier angeben, dass Sie Kleinunternehmerin sind und daher keine Umsatzsteuer abführen.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Wo ist dann der Unterschied, ob ich es als Sonstige Einnahmen angebe oder über die Kleinunternehmerregelung angebe?

Kleinunternehmer heißt einfach, dass Sie nicht zusätzlich zur Einkommensteuer noch 19 % Umsatzsteuer abführen müssen. Das wäre nur anwendbar, wenn Sie höhere Bezüge aus der Tätigkeit ohne Lohnverrechnung hätten.

stb_carina und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ok, vielen Dank!

Kleinunternehmer heißt einfach, dass Sie nicht zusätzlich zur Einkommensteuer noch 19 % Umsatzsteuer abführen müssen. Das wäre nur anwendbar, wenn Sie höhere Bezüge aus der Tätigkeit ohne Lohnverrechnung hätten. Sie unterliegen also "nur" der Einkommenstuer.