So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3236
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Habe als Rentnerin die Aufforderung vom FA am 11.11.201

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe als Rentnerin die Aufforderung vom FA am 11.11.201 erhalten, bis zum 30.11.2021 Steuererkärungen von 2014-2020 einzureichen.... ist diese Frist nicht zu kurz?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden-Würtemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Mir geht es nur um diese sehr kurze Frist von nur wenigen Tagen... ist das zulässig bzw. kann man dagegen etwas tun.. eine Fristverlängerung sei nicht möglich

Guten Abend,

gerne prüfe ich Ihre Frage und melde mich bis spätestens 20.00 Uhr dazu. Ich hoffe das ist zeitlich für Sie in Ordnung?

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Hallo,
hier nun die Rückmeldung.

Grundsätzlich ist eine Frist von etwa drei Wochen als angemessen zu bezeichnen, insbesondere weil die Fristen für die Jahre 2014 bis 2019 längst und die für 2020 am 31.10.2021 abgelaufen ist. Von daher sollten Sie möglichst zeitnah die Erklärungen erstellen und abgeben. Eine Fristverlängerung wird aufgrund der deutlichen Übeschreitungen nicht mehr gewährt. Allerdings wird das Finanzamt Ihnen auch nicht gleich den Vollstreckungsbeamten vorbeischicken, wenn Sie die Erklärung erst bis Mitte Dezember einreichen. Sie sollten dann jedoch das Finanzamt informieren, dass es sich noch um einige Tage verzögert. Gut wäre in dem Fall, wenn Sie die Erklärungen nach und nach abarbeiten und dann jeweils nach Fertigstellung übersenden. Denn dann sieht das Finanzamt, dass Sie „tätig“ sind.

Aufgrund der Renteneinkünfte sind Sie auch verpflichtet Steuererklärungen einzureichen, so dass Sie keine Handhabe haben, gegen die relativ kurzen Fristen vorzugehen. Im Zweifel wird das Finanzamt zunächst geschätzte Steuerbescheide erstellen, wobei die Schätzungen Sie nicht von der Abgabeverpflichtung befreit.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich gerne noch einmal. Sollte Ihre Frage beantwortet sein, so bitte ich um Bewertung mit 3-5 Sternen (bitte oben rechts anklicken), da ich nur dann vom Portalbetreiber anteilig vergütet werde.

Viele Grüße und noch einen schönen Abend!

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.