So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an stb_carina.
stb_carina
stb_carina,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 48
Erfahrung:  Expert
114893595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
stb_carina ist jetzt online.

Hallo, Wir sind ein Kleinunternehmen (GbR) und haben Wein

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, Wir sind ein Kleinunternehmen (GbR) und haben Wein und Olivenöl aus Italien ohne IVA(Umsatzsteuer) gekauft und in Deutschland an unsere Kunden ohne Mehrwertsteuer verkauft, da wir ein Kleinunternehmen sind. Das Finanzamt hat uns nun mitgeteilt, dass wir dadurch der Endverbraucher sind und wir Umsatzsteuer abführen müssen, unabhängig davon ob wir den Kunden Steuern berechnen oder nicht. Was können wir tun?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): nein

Guten Tag, es ist tatsächlich so, dass Sie eigentlich gar nicht ohne Umsatzsteuer im EU-Ausland einkaufen dürften, da Sie ja in Deutschland auch keine Umsatzsteuer abführen. Das bedeutet, Sie treten gegenüber dem Italiener als Kleinunternehmer wie ein "Privater" auf und geben Ihre UID-Nummer nicht bekannt (sofern Sie eine haben). In weiterer Folge würde dieser dann die italienische Umsatzsteuer verrechnen.

Beantwortet das Ihre Frage soweit?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ich kann lediglich nicht verstehen, wieso man dann als Kleinunternehmen bis zu einer Gränze von ca. 20000€ keine Steuer bezalen muss. Wenn ich trotzdem Steuern auf die Waren zahlen muss, welche ich beziehe, so bleibt am Ende ja nichts mehr übrib bzw. die Preise wären enorm hoch. Liegt es daran, dass wir aus Italien die Waren beziehen? Meine Frage bezieht sich darauf, warum sollte ein Kunde nicht direkt bei dem Unternehmen in Italien den Wein beziehen sondern bei uns in Deutschland, wenn doch der Preis am Ende der gleiche ist. Der Weinhersteller gibt uns ja die gleichen Preise wie dem Privatkäufer lediglich ohne Mehrwertsteuer.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Aber ich vermute das dies wohl eher mein Prolem ist. Könnten Sie mir bitte noch mitteilen ob wir nun für die letzten 3 Jahre Umsatzsteuervoranmeldungen für die Rechnungen machen müssen?

Bitte beachten Sie, dass wir im Steuerrecht immer unterschiedliche "Baustellen" haben. Das, wovon Sie hier jetzt sprechen, bezieht sich auf die Umsatzsteuer. Daneben gibt es auch noch die Einkommensteuer (und diverse andere Steuern). Umsatzsteuerlich greift die Kleinunternehmerbefreiung in Ihrem Fall. Diese bezweckt, dass Sie jemandem gleichgestellt sind, der im Inland einkauft und verkauft. Würden Sie Ihre Waren also in DE beziehen, hätten Sie ja auch ganz normal die deutsche Steuer darauf.

Hat das Finanzamt bereits etwas dazu gesagt, bis wann Sie rückwirkend UVAs abgeben müssen?

Grundsätzlich sind UVAs für den Zeitraum abzugeben, seitdem Sie diesen Sachverhalt mit Italien haben.

Sie können sich die Arbeit der UVAs aber zukünftig "ersparen", wenn Sie nicht "netto" beim Italiener einkaufen, sondern ihm gegenüber wie ein Privater (ohne UID-Nummer) auftreten.

stb_carina und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank