So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3214
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag aus Hamburg, meine Frau und ich sind zusammen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag aus Hamburg, meine Frau und ich sind zusammen veranlagt und nicht grundsätzlich nicht zur Steuerabgabe verpflichtet. Wir haben uns also immer Zeit mit der Steuererklärung gelassen. Im Jahr 2013 ist mein damaliger Arbeitgeber insolvent gegangen. Das Insolvenzgeld habe ich in 2018 erhalten und stelle jetzt fest, dass ich mit Erhalt dieses Geldes verpflichtet gewesen wäre, die Steuerklärung innerhalb der gesetzlichen Frist abzugeben und jetzt ein Säumniszuschlag fällig wird. Ist das korrekt ? Und wenn ja, gibt es eine Möglichkeit, dagegen Einspruch einzulegen ? Danke ***** ***** Grüsse ...
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hamburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): nein

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage und melde mich im Anschluss dazu. Bitte geben Sie mir einen Moment Zeit.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Hallo!

Grundsätzlich stimmt es: Sie wären zur Abgabe der Erklärung 2018 bis zum 31.05.2019 verpflichtet gewesen, wenn Lohnersatzleistungen von über 410 Euro erzielt worden sind. Damit ist das Finanzamt bei verspäteter Abgabe verpflichtet (seit 2018 ohne Ermessen) einen Verspätungszuschlag von mind. 25 Euro pro Monat festzusetzen. Ein Einspruch dagegen wäre ohne Aussicht auf Erfolg, aber auch nicht schädlich. Daher sollte zumindest bei Festsetzung der Versuch unternommen werden, dass der Verspätungszuschlag (teilweise) erlassen wird.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Hallo Herr Christiansen, danke für das schnelle Feedback.
Die Information über diesen Sachverhalt wäre dann eine "Holschuld"? Ich habe meine Unterlagen nochmal gecheckt, da steht nichts von einer veränderten Steuerpflicht. Viele Grüsse Dirk Meinicke

Ja, das ist so etwas wie eine "Holschuld". Nach dem Motto: ***** *****ützt vor Strafe nicht. Daher müssten Sie am besten so schnell wie möglich reagieren und die Erklärung 2018 abgeben um weiteren Schaden zu vermeiden.

Viele Grüße!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
danke ***** *****

Sehr gerne!

Alles Gute für Sie (trotz der schlechten Botschaft)!l