So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3222
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage bezüglich der Festlegung

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe eine Frage bezüglich der Festlegung meiner Steuern als Kleinunternehmer. Ich habe zum 01.01.2019 ein Gewerbe angemeldet als Katzensitterin und das zusätzlich zu meinen Hauptjob ausgeübt. Ich habe eine Steuererklärung 2020 und 2021 eingereicht mit jeweiligen Umsatz des Gewerbes von ca 2500 euro ( im ganzen Jahr). Also nicht mal 450 Euro im Monat! Nun habe ich bei beiden Steuererklärungen aber eine große Summe Steuern nachzahlen müssen, da meine Arbeit aus nicht-selbstständiger Arbeit ( mein Hauptjob als Med. Fachangestellte, wo ich ja schon regelmäßig Steuern zahle) und aus selbstständiger Arbeit ( mein Katzensitting, mit nicht mal 450 Euro/Monat) zusammen gerechnet wurden! Daher habe ich für das Jahr 2019 841 Euro und für das Jahr 2020 572 Euro nachzahlen müssen. Meine Frage: Ist das so korrekt? ES erscheint mir iwie falsch, da man ja auch sonst als Festangestellter einen 450-Euro Job nebenberuflich ausüben darf ohne Steuern zu zahlen. Ich freue mich über eine Antwort und hoffe, es war alles verständlich genug. VG Ronja Sargalski
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hamburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): alles was oben steht :)

Guten Tag,

gerne bereite ich Ihnen eine Antwort bis etwa 15.00 Uhr vor. Ich hoffe das ist zeitlich für Sie in Ordnung?

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Das wäre total nett, vielen Dank!

Hallo Frau Sargalski,

hier nun die Rückmeldung.

Leider muss ich Ihnen hier mitteilen, dass die Besteuerung so der aktuellen Gesetzeslage entspricht. Das heißt Ihr nebenberufliches Einkommen aus dem Gewerbebetrieb wird mit Ihren anderen Einkünften zusammengerechnet und eine Gesamtsteuer berechnet. Davon abgezogen wird dann die bereits gezahlte Lohnsteuer (von Ihrem Arbeitgeber abgeführt). Durch die Nebeneinkünfte erhöht sich zudem Ihr persönlicher Steuersatz etwas (Progression), so dass dann auch das Einkommen aus Ihrer Angestelltentätigkeit etwas höher besteuert wird. Die Nachzahlungen sind insoweit also plausibel.

Der Unterschied zu den Minijobs (450-Euro-Job) ist: diese sind nicht wirklich steuerfrei, weil der Arbeitgeber hier eine pauschale Lohnsteuer abführt und die Einnahmen deswegen nicht mehr zusätzlich versteuert werden müssen. Das ist aber bei nebengewerblichen Einkünften nicht möglich. Von daher können Sie gegen die Besteuerung leider nichts unternehmen. Einzig wenn Ihre nebenberuflichen Einkünfte unterhalb von 410 Euro pro Jahr liegen würden, könnten Sie hier eine Freigrenze in Anspruch nehmen, so dass das Einkommen steuerfrei bliebe. Diese Freigrenze wird aber abgeschmolzen, wenn die Einkünfte darüber liegen. Ab 820 EUR p.a. ist aber die Freigrenze aufgebraucht.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, auch wenn Sie sich sicherlich eine bessere Antwort für Sie erhofft haben. Melden Sie sich gerne, wenn etwas unklar geblieben ist. Ansonsten bitte ich um eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen (bitte anklicken), da ich nur dann vom Portalbetreiber anteilig vergütet werde.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Vielen Dank für die Antwort, das ist wirklich traurig, dass es so geregelt wird und einem so nicht mal ermöglich wird, sich selbst was aufzubauen. Schade, aber vielen Dank für die kompetente Beratung Ihrerseits, ich bewerte Sie natürlich sehr gut!
Schönes Wochenende und VG

Gerne ! Ihnen auch auch ein schönes Wochenende!

Vielen Dank für das Trinkgeld :-)