So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 12351
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
ragrass ist jetzt online.

Wegen meiner Scheidung muss ich seit meiner vorzeitigen

Diese Antwort wurde bewertet:

Wegen meiner Scheidung muss ich seit meiner vorzeitigen Berentung im Jahr 2009 ca. 3000 €/Jahr als Versorgungsausgleich an sie zahlen.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Das FA verweigert mir dies als Sonderausgabe geltend zu machen.

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie schreiben "zahlen", dann handelt es sich um einen sog. Ausgleichsrente ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Das FA verweigert mir dies als Sonderausgabe geltend zu machen.
Begründung: Zustimmung der Unterhaltsempfängerin liegt nicht vor + Voraussetzung für Abzug liegt nicht vor

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage habe ichverstanden. Ich wollte nur wissen, ob es sich bei der Zahlung eine gerichtlich festgestellte Ausgleichsrente handelt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ja

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Sie können sich auf § 10 Abs. 1 Nr. 1 EKStG berufen. Demnach hängt die steuerliche Geltendmachung einer Ausgleichsrente aufgrund des schuldrechtlichen Versorgungsausgleich nicht von der Zustimmung des Ausgleichsberechtigten ab. Vgl. hierzu u.a.Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, Beschluss vom 16. November 2009, AZ: 12 UF 70/09.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.