So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3259
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, meine Tante 2. Grades möchte uns eine größere

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, meine Tante 2. Grades möchte uns eine größere Geldsumme zum Hausbau leihen/schenken (80.000 Euro). Wir sind verheiratet und haben zwei kleine Kinder 4 und 6 Jahre alt.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Nun stellt sich die Frage wie wir es steuerrechtlich am Besten machen sollen. Möglichkeit 1. ein zinsloses Darlehen über 10 Jahre --> hier fallen aber ggf. Steuern an, oder? Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Möglichkeit 2. wäre eine Schenkung an mich, meine Ehefrau und jedes der Kinder in Höhe von 20.000 Euro. Dürfen wir dann auch das den Kindern geschenkte Geld für den Hausbau einsetzten? Oder meckert dann das Finanzamt? Was ist die beste Möglichkeit? Danke ***** *****

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage und melde mich im Anschluss. Bitte geben Sie mir einen Moment Zeit, die Antwort zu verfassen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Grundsätzlich würde bei einem zinslosen Darlehen eine Schenkung in Form der nicht berechneten Zinsen entstehen. Die (fiktiven) Zinsen über 10 Jahre bei einem Darlehen von 80.000 EUR sollten aber dann noch unter dem Freibetrag von jeweils 20.000 EUR je Person liegen. Somit würden hier keine Steuern entstehen, auch wenn die Freibeträge beansprucht werden. Die 80.000 EUR wären aber natürlich grundsätzlich zurückzuzahlen.

Das Geld der Kinder dürften Sie in dem Sinne eigentlich nicht verwenden, es sei denn Sie zahlen es den Kindern zurück. Ansonsten könnte es hier Probleme mit dem Vormundschaftsgericht geben (wenn es denn herauskommt).

Vielleicht könnte man es auch so handhaben, dass Sie beide jeweils 20.000 EUR geschenkt bekommen und die anderen 40.000 EUR als zinsgünstiges Darlehen bekommen (vielleicht mit endfälliger Tilgung). Dann zahlen Sie nur Zinsen während der 10 Jahre. Nach Ablauf der 10 Jahre könnte man dann ggfs. eine weitere Schenkung von 40.000 EUR (je 20.000 EUR) an Sie vornehmen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Super, vielen Dank ***** ***** Sie haben mir sehr weitergeholfen. 5 Sterne! Viele Grüße nach Viöl

Sehr gerne! :-)