So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3214
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich möchte als Kleinunternehmer eine Rechnung an eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich möchte als Kleinunternehmer eine Rechnung an eine spanische Adresse schicken, mein Auftraggeber hat aber keine Ust.ID. Was muss ich beachten,bzw. zu was bin ich verpflichtet?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage. Was wird denn abgerechnet: eine Lieferung oder sonstige Leistung? Handelt es sich um einen privaten Kunden oder ein Unternehmen?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Sonstige Leistungen (Dienstleistungen) und es handelt sich um ein Unternehmen. Vielen Dank ***** *****!

Gerne, ich prüfe Ihre Frage und melde mich dann umgehend danach. Bitte geben Sie mir einen Moment Zeit.

Sie können die Rechnung schreiben und verweisen grundsätzlich unter der Rechnung auf "Reverse Charge". Nach § 3a Abs. 2 UStG verlagert sich der Leistungsort ins Ausland, so dass der Umsatz in Deutschland nicht steuerbar ist. Vielmehr muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer in seinem Staat anmelden und abführen. Sie müssten ggfs. nur glaubhaft machen, dass es sich bei dem Kunden um ein Unternehmen handelt (ggfs. Bestätigung der spanischen Steuerbehörden durch den Kunden organisieren). Als Kleinunternehmer müssen Sie bei Erbringung von sonstigen Leistungen keine Zusammenfassende Meldung (ZM) abgeben.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen Dank! Ist es schlimm, falls man evtl schon eine Rechnung geschrieben hat, aber nicht auf das Reverse Charge Verfahren verwiesen hat?

Sie sollten sicherheitshalber eine korrigierte Rechnung versenden. Grundsätzlich ist es kein Beinbruch, aber ich würde hier auf Nummer sicher gehen. Da Sie jedoch ohnehin Kleinunternehmer sind, würde in Deutschland ja ohnehin keine USt erhoben werden.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Dankeschön!

Gerne :-)