So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1638
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Guten Abend, ich wohne in der Schweiz und kaufe Online

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich wohne in der Schweiz und kaufe Online Dienstleistungen in Deutschland ein. Bisher noch als natürliche Person aber mit geschäftlicher Motivation (Business Aufbau). Bei einem Anbieter konnte ich in Q1 dies noch machen, ohne dass die deutsche MWST verlangt wurde. Nun wird mir gesagt, dass ich MEST zahlen muss, weil ich keine UID vorweisen kann, per 01. Juli 2021 habe sich ein Gesetz geändert. Betrifft diesen Kleinunternehmergesetz in Deutschland mich in der Schweiz wirklich? Und wenn ja, muss ich dann auch für die Leistungen vom Q1 die MWST nachzahlen? Danke ***** ***** Jens Hermes
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Zürich, Schweiz
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein, ich glaube, das ist alles

Mein Name ist Hermes und ich bin Spezialist für Steuerrecht CH-D. Was ist es denn für ein Dienstleister, bei dem Sie die Leistungen in D einkaufen? Sie müssten mir einmal eine Rechnung übersenden.

Mit besten Grüssen

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Anbei sende ich die Rechnung vom Q1 über das Hauptpaket, sowie eine Rechnung mit MWST sowie eine Rechnung mit der Forderung zur Nachzahlung

Danke. Ein Moment bitte.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Die Aussage unten kam vom Anbieter. Darum frage ich nach der Kleinunternehmer Thematik.ZITAT: ...die Gesetzeslage hat sich geändert
„Ab 1. Juli 2021 gilt: Auch für Kleinunternehmer ist die Angabe einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verpflichtend.
Es kommt auch hier nicht darauf an, ob der Unternehmer keine Umsatzsteuer zahlt, weil er von der Ausnahmeregelung für Kleinunternehmer Gebrauch macht. “Wenn du keine Umsatzsteueridentifikationsnummer hast, müssen wir die Mehrwertsteuer in Rechnung stellen. ZITATENDE

Diese Regelung betrifft Sie doch gar nicht, da Sie in der Schweiz wohnen und die Regelungen des deutschen Umsatzsteuergesetzes keine Geltung haben. Die deutsche Firma macht eine Ausfuhrlieferung ( 4a UStG) geltend und muss selbst den Nachweis erbringen. Die deutsche Firma ist sowieso kein Kleinunternehmer! Eine Nachforderung an Sie ist nicht möglich bzw. gerechtfertigt!

beantwortet dies Ihre Frage?

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Danke.
Haben Sie eine Idee, wie ich dies mit Gesetzestexten zeigen kann?

Zum 1. Juli 2021 treten in Deutschland Änderungen im Umsatzsteuerrecht in Kraft, die für Sie relevant sein können.

Wenn Sie in Deutschland über eine Verkaufsplattform – also einen „elektronischen Marktplatz“ im Sinne von § 25e UStG – verkaufen, werden Sie dies ab 1. Juli 2021 nur noch unter Nachweis einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (Umsatzsteuer-ID) tun können! Sie haben Ihren Wohnsitz in CH!

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne (3-5) und stehe im Nachgang gerne für Rückfragen zur Verfügung!

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.

Schönen Nachnamen haben Sie!

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Ich habe Sie soeben bewertet. Schon mal danke für die rasche Antwort.
Ich frage mich noch, wie ich der anderen Seite klar machen kann, dass die Klausel mich nicht betrifft. Ich habe schon probiert zu sagen, dass es mich nicht betrifft, weil ich im Ausland lebe und es somit ein anderer Fall ist, als für die anderen Kunden des Anbieters.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Für 4a UStG ist es egal, ob ich ein Geschäfts- oder Privatkunde bin, oder?

Ja. Meines Erachtens ist 4 a UStG überhaupt nicht anwendbar, aber dies ist nicht Ihr Problem, da die Firma aus D dies so angegeben hat.