So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3235
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Meine Frau ist Freiebruflerin ( Tanzpädagogin ). Ihr Honorar

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frau ist Freiebruflerin ( Tanzpädagogin ). Ihr Honorar an dem Musikschule ist ohne Umsatzsteuer. Versteuerte andere Einnahmen gibt es nicht, die Ausgaben - Fahrt zur Arbeit, Arbeitszimmer, Betriebsausgaben..bleiben und Vorsteuer wird abgeführt. Bei der USTVA 2020 zahlt das FA die auf Letztere gezahlte Ust. Nicht zurück. Ist das i.O.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Brandenburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Honorare belaufen sich auf ca. 6000 @im Jahr, durch Corona sind steuerpflichtige Einnahmen ( z. Bsp. für Choreographien u.a.) in dem Jahr weggefallen. In den vergangenen 25 Jahren hat die UST - Meldung immer funktioniert. Die die gezahlten Vorsteuer würden eine Bruttosumme von ca. 600 Euro ergeben

Guten Tag,

gerne bereite ich Ihnen eine Antwort vor. Habe ich Sie richtig verstanden, dass Ihre Frau im gesamten Jahr 2020 nur umsatzsteuerfreie Einnahmen hatte?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Genau so ist es!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mir würde im Augenblick eine kurze Antwort genügen

Grundsätzlich ist ein Vorsteuerabzug, also die Erstattung von gezahlter Umsatzsteuer, nur dann möglich, wenn diese im Zusammenhang mit umsatzsteuerpflichtigen Umsätzen stehen (§ 15 Abs. 2 UStG). Wenn jetzt das gesamte Jahr 2020 nur umsatzsteuerfreie Umsätze erzielt wurden, so ist der Vorsteuerabzug ausgeschlossen. Konkret heißt es in § 15 Abs. 2 UStG:

"Vom Vorsteuerabzug ausgeschlossen ist die Steuer für die Lieferungen, die Einfuhr und den innergemeinschaftlichen Erwerb von Gegenständen sowie für die sonstigen Leistungen, die der Unternehmer zur Ausführung folgender Umsätze verwendet:
1.steuerfreie Umsätze;"

Daher wäre es grundsätzlich (aus Ihrer Sicht leider) korrekt, wenn das Finanzamt für 2020 keine Vorsteuer erstattet.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Das Telefonat wird immer automatisch angeboten, ich hatte die Antwort gerade schon schriftlich verfasst.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für das Trinkgeld!