So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3214
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich besitze ein älteres Haus mit zwei Etagen, das

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich besitze ein älteres Haus mit zwei Etagen, das bisher leer steht. Dieses möchte ich sanieren und drei Wohnungen (Erdgeschoß, 1. Stock, Dachgeschoß) ausbauen. Die drei Wohnungen möchte ich anschließend vermieten.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Steuerberater mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Frage: Welche Möglichkeiten habe ich, die Sanierungskosten steuerlich geltend zu machen? Wie ist es mit den laufenden Kosten danach und den Mieteinnahmen?

Guten Morgen,

sofern die Sanierungskosten zu einer wesentlichen Verbesserung oder Erweiterung führen, sind diese Kosten als Herstellungskosten zu behandeln. Diese wären dann über einen Zeitraum von 50 Jahren jährlich mit 2% abzuschreiben. Sollten diese Kosten als Erhaltungsaufwand behandelt werden können, weil z.B. keine wesentliche Verbesserung vorliegt, so könnten Sie diese Kosten im Jahr der Zahlung entweder sofort als Werbungskosten abziehen oder über 2-5 Jahre gleichmäßig verteilen (§ 82b EStDV).

Sobald die Wohnungen bezugsfertig sind, könnten Sie dann zudem ggfs. noch Abschreibungen auf die Altsubstanz vornehmen. Diese betragen 2% bezogen auf die ursprünglichen Anschaffungskosten des Gebäudeanteils (nicht auf den Grund und Boden).

Die Mieteinnahmen und laufenden Kosten müssten Sie dann jährlich in der Anlage V der Steuererklärung angeben. Die laufenden Kosten wie Zinsen, Versicherung, Grundsteuer, sonstige Nebenkosten mindern dabei Ihre Einkünfte. Der Überschuss wäre dann zu besteuern, ein ggfs. zunächst vorhandener Verlust würde zu einer Verrechnung mit anderen positiven Einkünften führen, so dass dann eine niedrigere Steuer zu entrichten wäre (ggfs. auch ein Guthaben entsteht).

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.