So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2482
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Guten Tag, meine Frage bezieht sich auf die neue

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, meine Frage bezieht sich auf die neue One-Stop-Shop Mehrwertsteuerregelung für Fernverkäufe ins EU-Ausland. Ich betreibe einen Onlineshop, in dem ich Waren auch ins EU-Ausland verkaufe. Deshalb habe ich mich vor dem 01.07. für das neue OSS-Verfahren beim Bundeszentralamt für Steuern registriert und auf alle Rechnungen ins EU-Ausland die entsprechenden Mehrwertsteuersätze der EU-Länder berechnet. Nun muss ich zum 01.10. erstmalig die Umsatzsteuervoranmeldung mit dem neuen OSS-Verfahren machen. Klar ist, dass alle Umsätze in EU-Ländern (bzw. in meinem Fall Verkäufe in EU-Länder) über das neue Verfahren beim Bundeszentralamt für Steuern gemeldet werden müssen. Was aber ist mit den übrigen Umsätzen, d.h. innerdeutsche Rechnungen bzw. Rechnungen und Lieferungen in Drittländer? Werden diese wie gehabt über ELSTER gemeldet und ich muss die eu-ausländischen und inländischen Umsätze vorher auseinander dividieren? Muss ich jetzt also zwei Umsatzsteuervoranmeldungen machen? Oder geht das irgendwie alles auf einmal? Ich würde mich freuen, wenn Sie ein bisschen Klarheit in dieses Verfahren bringen könnten. Ich mache meine UStVa immer selbst und möchte dies auch in Zukunft tun, allerdings will ich natürlich Fehler bei diesem neuen Verfahren möglichst vermeiden. Vielen Dank.

Guten Abend,

wäre es für Sie ausreichend, wenn ich Ihnen morgen früh eine Antwort zukommen lasse? Oder benötigen Sie die Informationen noch drigend heute abend?

Schönen Gruß!

Knut Christiansen
Steuerberater

Ich stelle gerade fest, dass ich morgen früh aufgrund eines anderen Termins gar nicht mit Gewissheit antworten kann. Daher gebe ich die Frage frei, damit Ihnen ein anderer Berater schneller helfen kann.

Guten Abend

hatten Sie die Anfrage 2xmal eingestellt?

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Bitte entschuldigen Sie. Ja, anscheinend gab es Probleme mit der Registrierung, ich habe deshalb auch schon den Kundenservice angeschrieben.

wenn es für Sie in Ordnung ist, würde ich Ihnen hier meinen Antwortentwurf einstellen.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** absolut in Ordnung
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich bin verwirrt. Bekomme ich jetzt noch eine Antwort hier?
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Anscheinend ist diese Frage irgendwie untergegangen.

Einen Moment ich bereite eine Antwort für Sie vor.

Genau so ist es, die innerdeutschen Rechnungen und Lieferungen in Drittländer werden weiterhin über Elster in Ihren Voranmeldungen verarbeitet werden müssen. Die Umsätze sind auch getrennt zu erfassen und aufzuzeichnen in Ihrem Buchhaltungssystem. Die Umsätze werden wie Sie es gewohnt sind zeitraumbezogen in einer Meldung gemacht, aber Sie geben eine Meldung über Elster beim örtlich zuständigen Finanzamt ab und eine beim Bundeszentralamt für die Fernverkäufe ins EU Ausland, also in Summe 2 Meldungen.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen,

Christian Peter

Guten Abend,

würden Sie bitte die Antwort durch Anklicken von 3 bis 5 Sternen abschließen. Erst dann erhalten die Experten eine anteilige Vergütung für Ihre Antwort.

Danke vorab.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Erlauben Sie mir noch eine Nachfrage: Ich verstehe, dass ich zwei Meldungen abgeben muss. Die Trennung von inländischen und ausländischen Umsätzen muss ich aber selbst vorher durchführen richtig? Das heißt also in der Meldung beim Bundeszentralamt werden wirklich nur die EU-Umsätze gemeldet oder melde ich auch dort alles und das Amt bzw. System dividiert das selbst auseinander? Und bei der Meldung beim Finanzamt schließe ich alle ausländischen Umsätze einfach aus?

Genau Sie melden die Umsätze getrennt und müssen die Trennung vorbereiten. Bei der Meldung beim örtlich zuständigen Finanzamt müssten Sie die an das Bundeszentralamt gemeldeten Umsätze nicht mehr melden.

Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2482
Erfahrung: Tax Manager bei Kelvion
Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank für die Erklärung!

Sehr gern