So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2815
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ich bin Pensionär und freiberuflich als Berater für

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin Pensionär und freiberuflich als Berater für Management und ländliche Entwicklung in der Entwicklungszusammenarbeit tätig. Hierbei berate ich Fachkräfte bei technischen Fragen und führe workshops und Ausbildungen durch. Das Honorar-Einkommen aus dieser Tätigkeit beläuft sich auf 16.000,- bis 18.000,- EUR/Jahr. Meine Frage: Muss ich hierzu ein (Klein-)Unternehmen anmelden oder ist das eine Tätigkeit vergleichbar mit Ärzten, Lehrern
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich glaube nicht. Vielen Dank!

Guten Tag,

eine umsatzsteuerfreie Tätigkeit liegt hier meines Erachtens nicht vor, da diese Beratungen nicht von der Umsatzsteuer ausgenommen werden. Sie sollten daher beim Finanzamt die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG beantragen. Dann muss keine Umsatzsteuer berechnet und abgeführt werden, wenn Ihr Jahresumsatz unter 22.000 EUR liegt.

Grundsätzlich würde ich an Ihrer Stelle erst einmal probieren "nur" eine selbständige Tätigkeit nach § 18 EStG beim Finanzamt anzumelden und keinen Gewerbebetrieb. Es obliegt dann dem Finanzamt hier zu entscheiden, ob die Voraussetzungen dafür vorliegen. Sofern Ihr Gewinn unter 24.500 EUR p.a. liegt, fällt ja aber ohnehin keine Gewerbesteuer an. Da Ihr Umsatz unter 24.500 EUR p.a. liegt, dürfte das also kein Problem darstellen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
In welchem (Elster-)Formular muss ich die Honorareinnahmen eintragen? Muss ich den "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung§ ausfüllen?

Zunächst einmal müssten Sie den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen, damit Sie sich steuerlich registrieren.

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung tragen Sie die Einnahmen dann in die Anlage EÜR ein. Die Zeile suche ich Ihnen eben raus. Einen Moment bitte.

Die Einnahmen wären in Zeile 11 einzutragen: Einnahmen als Kleinunternehmer (siehe Screenshot)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke! Das reicht für den Moment. Ich bewerte sie positiv.

Sehr gerne! Alles Gute für Sie und vielen Dank für die Bewertung!