So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2779
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, Ich habe eine Frage zu meiner Steuer Situation.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, Ich habe eine Frage zu meiner Steuer Situation. Ich habe von Mitte Mai bis Ende August gearbeitet und insgesamt etwa 13000 Euro verdient. Nun ist mein Job vorbei und ich möchte eventuell einen Job machen bei dem ich weniger verdiene nämlich nur 1200 Euro brutto pro Monat. Meine Frage ist ob es sich überhaupt lohnt zu arbeiten weil ich doch einen Steuerfreibetrag von 9744 Euro habe? Dabei wuerde ich nach meiner Berechnung die 9744 Euro plus etwa 1500 Euro bekommen da ja nur 3250 Euro versteuert werden. Wenn ich weiter arbeite wuerde ich brutto ungefähr 16600 Euro verdienen und davon werde ich dann etwa 12500 behalten plus etwa 1000 Euro fuer die Steuererklärung.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Nordrhein-Westfalen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich habe bei dem Job sehr viele Steuern bezahlt und denke es lohnt sich kaum noch weiter zu arbeiten es sei den auf 450 Euro Basis. Können Sie mir genauer erklären wie man berechnet was am Ende ueber bleibt nach Abzug des Freibetrags. Wie man die Steuern berechnet abgesehen von anderen Werbungskosten im Moment. Ich habe dazu im Internet diese Formel entdeckt um alles ueber dem Freibetrag ueber gebliebene zu berechnen. Stimmt das? (933,70 y + 1400) y wobei y gleich ein Tausendstel von dem Grundfreibetrag uebersteigenden Teil ist. Es ist so kompliziert. es waere toll wenn sie mir helfen könnten!

Hallo!

Gerne bereite ich Ihnen eine Antwort vor. Bitte geben Sie mir einen Moment Zeit, die Antwort zu verfassen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich habe also drei Monate etwa 4320 Euro verdient und in einem Monat nur 700 Euro. ich habe etwa 13000 zusammen verdient und habe etwa 5000 Euro fuer Sozialabgaben und Lohnsteuer gezahlt. Wenn ich nun weiter arbeiten wuerde liegt mein Brutto bei 16600 Euro fuer das ganze Jahr und mein Netto 12500 Euro in etwa.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** Hilfe!

Okay, hier einmal die Berechnungsgrundlage:

Bruttolohn im Kalenderjahr: 16.600 EUR
./. Werbungskostenpauschale: - 1.000 EUR
./. Sonderausgaben, ca. - 3.200 EUR
= zu versteuerndes Einkommen 12.400 EUR

Einkommensteuer lt. Grundtabelle: 442 EUR (das können Sie hier berechnen: https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/eingabeformekst.xhtml)

Von der festzusetzenden Steuer können Sie dann die gezahlte Lohnsteuer abziehen. Die Differenz ist dann die Erstattung bzw. Nachzahlung.

Mit dem Steuerrechne können Sie grob abschätzen, wie hoch die Jahressteuer sein wird, wenn sich Ihr zu versteuerndes Einkommen verändert.

Hilft Ihnen das weiter?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Entschuldigen Sie das ist alles sehr kompliziert. Ich verstehe nicht ganz. Ich dachte die 9744 Grundfreibetrag bleiben mir sowieso?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Stehen die Sonderausgaben wie Sozialabgaben?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich kenne mich auf dem Gebiet nicht gut aus. Können Sie das fuer einen Laien genauer erklären?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Heisst dass das ich 12400 - 442 Euro ausrechne und das von der Lohnsteuer abziehe?

Genau, die 9.744 EUR stehen Ihnen als Grundfreibetrag zu. Diese werden aber bei der Steuerberechnung in der Grundtabelle bereits berücksichtigt.

Die Sonderausgaben sind weitestgehend die Aufwendungen für Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Rentenversicherung (Arbeitnehmeranteile).

Bei 12.400 EUR wären grundsätzlich 442 EUR Steuern zu zahlen. Wenn Sie aber z.B. bereits 1.500 EUR an Lohnsteuerabzug hatten, würden Sie 442 - 1.500 = 1.058 EUR erstattet bekommen.

Hier einmal die grobe Grundtabelle zur Ansicht. Wie Sie erkennen können, fängt die Steuerbelastung erst bei über 9.700 EUR an: https://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2021.pdf

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
achso ok

Haben Sie noch weitere Rückfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Wenn ich also etwa 3000 Euro Lohnsteuer bereits bezahlt habe werden mit 442 - 3000 Euro ausgezahlt also 2658 Euro?

Ja, genau so wäre dann die Berechnung.

Wenn Sie zwischendurch sehr viel verdient und damit viel Steuern gezahlt haben, wird dieses über die Einkommensteuer wieder "glatt" gerechnet. Der Arbeitgeber zieht ja die Lohnsteuer ab, die sich aufgrund Ihres Arbeitslohnes ergeben würde. Dabei weiß er ja aber noch nicht, wie hoch Ihr Jahreseinkommen sein wird. Wenn dieses dann insgesamt niedriger ausfällt, weil Sie dann künftig weniger verdienen, bekommen Sie dann die zuviel gezahlte Lohnsteuer über die Einkommensteuererklärung erstattet.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne weitere kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Wenn ich also nicht mehr arbeiten wuerde und nur 13000 verdient haette insgesamt muss ich davon wieder die Werbungskostenpauschale und die Sonderausgaben abziehen und müsste dann 561 Euro Steuern zahlen und von diesen die bereits bezahlte Lohnsteuer ebenfalls abziehen oder?

Bei 13.000 EUR Verdienst würde ja die Steuer geringer ausfallen. Wenn man mal davon ausgeht, dass dann wie folgt gerechnet wird:

13.000 EUR minus 1.000 EUR minus etwa 2.600 EUR = zu versteuerndes Einkommen 9.400 EUR

wäre die Einkommensteuer sogar Null Euro, weil Sie mit dem zu versteuernden Einkommen unter dem Grundfreibetrag liegen würden.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
okay vielen Dank!

Sehr gerne!

Darf ich Sie dann noch um Bewertung mit 3-5 Sternen bitten? Denn nur dann werde ich vom Portalbetreiber anteilig vergütet.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Also wenn ich jetzt zum Beispiel nur 450 Euro pro Monat verdiene habe ich auch nur 450 Euro im Monat zum leben. Wenn ich nur 1200 verdiene bekomme ich etwa 800 Euro und somit knapp genug um zu überleben zum Beispiel als Student. Ansonsten bringt mir das Geld aber nichts. ich bekomme so oder so relativ viel zurück gezahlt von der Lohnsteuer nächstes Jahr. Das beruhigt mich. Vielen lieben Dank nochmal!

Genau. Bei einem Minijob bis 450 Eur/Monat erfolgt ja eine Pauschalversteuerung durch den Arbeitgeber. Diese Beträge müssten Sie in der Steuererklärung nicht angeben, weil diese nicht extra besteuert werden.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Hallo, ich habe noch eine Frage ich hoffe das ist ok. Ich habe mich gefragt ob es sich lohnt fuer einen Monat Arbeitslosengeld zu beantragen. Also ich wollte wissen inwiefern es sich auswirkt wenn ich einen Monat Arbeitslosengeld bekomme auf die Berechnung. Muss ich dadurch mehr Steuern bezahlen? Vielen Dank ***** ***** ganzen Mühen!

Hallo!
Das Arbeitslosengeld erhöht Ihren Steuersatz ggfs. etwas (Progressionsvorbehalt). Es kommt dabei natürlich darauf an, wie hoch das ALG-1 ausfällt und wie sich das dann auf den Steuersatz auswirkt. Es könnte sein, dass Sie dann etwa 2% Steuern zahlen müssen. Bei einem zu versteuernden Einkommen von z.B. 9.400 EUR wären es dann etwa 188 EUR. Wenn Sie aber z.B. 1.000 EUR ALG-1 erhalten, lohnt sich das ja trotzdem unter dem Strich.