So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2807
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Muss eine Firma, wenn Sie eine Immobilie gekauft hat und

Diese Antwort wurde bewertet:

Muss eine Firma, wenn Sie eine Immobilie gekauft hat und innerhalb von 10 Jahren wieder verkauft - Spekulationssteuer bezahlen? Anschlussfrage, wenn Sie dann erneut eine Immobile kauft, wie macht sich das steuerlich bemerkbar?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Rheinland-Pfalz, die Immobilie ist im Saarland
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): nein

Guten Tag,

gerne bereite ich Ihnen eine Antwort bis etwa 14.00 Uhr vor. Wie lange war die Immobilie im Besitz des Unternehmens?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
9 Monate
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Die Firma hat allerdings Grundstücks-, Haus-, etc. an- und verkauf im Geschäftszweck.

Okay, ich melde mich dann bis 14.00 Uhr.

Hallo, hier nun die Antwort.

Wenn eine Firma eine Immobilie kauft und wieder verkauft, ist der Veräußerungsgewinn grundsätzlich im Rahmen der Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu versteuern. Er unterliegt also grundsätzlich, unabhängig von der Haltedauer der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer (Spekulationssteuer ist im privaten Bereich nur der umgangssprachliche Begriff für die Einkommensteuer auf den Gewinn).

Wenn dann nach dem Verkauf wieder eine Immobile gekauft wird, wirkt sich der Kauf selbst nicht auf den Gewinn aus. Diese Immobilie muss entweder im Anlagevermögen aktiviert werden und wird dann bezogen auf den Gebäudeteil abgeschrieben oder aber sie muss ins Umlaufvermögen gebucht werden. Die Gewinnauswirkung entsteht dann erst bei Verkauf.

Ich hoffe das beantwortet Ihre Frage? Sonst melden Sie sich bitte noch einmal.

Ich bitte ansonsten um ein „Danke“ oder eine Bewertung mit 3-5 Sternen (bitte die Sterne anklicken). Nur dann werde ich durch das Portal anteilig vergütet.

Viele Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Habe ich es richtig verstanden, es wird also keine Spekulationsssteuer fällig, sondern ein insgesamt evtl. Gewinn wird im normalen Rahmen der GmbH versteuert, Ausgaben werden also direkt bei der GmbH dagegengerecht (auch der Kauf einer neuen Immobilie?). Grüße Karl Michel
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Bewertung erfolgt dann selbstverständlich

Eine besondere zusätzliche Steuer neben Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer fällt nicht an. Der Kauf einer anderen Immobilie mindert den Gewinn jedoch nicht sofort, sondern erst dann wenn Sie diese neue Immobilie verkaufen. Erst dann werden die Anschaffungskosten gegen den Erlös gerechnet.

Haben Sie noch weitere Rückfragen?

Noch einmal zur Verdeutlichung:

Der Gewinn aus der Veräußerung erhöht in dem Jahr das steuerliche Ergebnis und wird zusammen mit den anderen Einkünften der GmbH besteuert. Es fällt also Körperschaftsteuer, Solidaritätszuschlag und Gewerbesteuer an. Eine zusätzliche „Spekulationssteuer“ fällt nicht an.

Kaufen Sie nun im gleichen Jahr eine weitere Immobilie, so ist das erst einmal gewinnneutral. Erst wenn Sie die Immobilie wieder verkaufen, können Sie die Anschaffungskosten dieser Immobilie von den Einnahmen abziehen.

Beispiel: Kauf einer Immobilie für 500.000 EUR. Die Immobilie soll im kommenden Jahr mit 30.000 EUR Gewinn wieder veräußert werden.

Die Immobilie gehört zum Umlaufvermögen der GmbH und erhöht den Bestand der „Handelsware“ Grundstücke. Zum 31.12.20xx wird das Grundstück mit den Anschaffungskosten in der Bilanz als Bestand (Ware) ausgewiesen, da es zum Wiederverkauf bestimmt ist.

Am 15.5. im Folgejahr wird die Immobilie für 530.000 EUR veräußert. Die GmbH bucht nun zum einen die Betriebseinnahme von 530.000 EUR als auch eine Bestandminderung aus dem Umlaufvermögen von 500.000 EUR. Der Gewinn von 30.000 EUR ist im Folgejahr zu versteuern.

Hallo!

Ist noch irgendetwas unklar? Dann melden Sie sich gerne. Ansonsten bitte ich noch um Bewertung mit 3-5 Sternen, damit ich von justanswer anteilig vergütet werden kann.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.