So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4214
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo guten Tag, Fachassistent(in): In welchem Bundesland

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo guten Tag,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Ich bin ab 02.2022 offiziell in Rente, möchte aber noch 20 Std. tägl. weiterarbeiten. Fallen deshalb mehr Lohnsteuer an?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich denke nicht
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
in Rheinland Pfalz

Guten Tag,

gerne bereite ich Ihnen eine Antwort vor. Reicht Ihnen eine Antwort bis etwa 13.30 Uhr?

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ja das reicht mir. Danke

Grundsätzlich werden Ihre Renteneinkünfte sowie die Arbeitnehmereinkünfte steuerlich zusammenbetrachtet. Allerdings erfolgt der Lohnsteuerabzug nur beim Arbeitslohn, nicht aber auf die Rente. Diese wird zunächst vom Rentenversicherungsträger unversteuert ausgezahlt und dann über die Einkommensteuer besteuert. Die abgeführte Lohnsteuer wird dann wie eine Vorauszahlung von der Steuerschuld abgezogen, der Rest wäre dann noch zu begleichen. Insgesamt haben Sie dann, weil Ihr Einkommen ja mit dem Arbeitseinkommen höher ist, auch einen höheren Steuersatz. Dieser errechnet sich individuell je nach Einkommen.

Sie sollten sich daher von der Rente (oder vom Arbeitslohn) etwas Geld beiseite legen, damit Sie davon dann die Steuern zahlen können.

Beantwortet das Ihre Frage? Dann freue ich mich über eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen. Ansonsten stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Das ich von beiden Einkünften Steuern zahlen muss ist mir bewusst. Es ging mir eigentlich darum ob sich das Steueraufkommen bei der Rente erhöht durch die weiterführende Arbeit.

Ja, das wäre so. Dadurch, dass sich Ihr Gesamteinkommen durch die Arbeit ja erhöht, erhöht sich auch ihr persönlicher Steuersatz. Vereinfachtes Beispiel:

Mal angenommen Ihre Rente würde 18.000 EUR pro Jahr betragen und Ihr Steuersatz liegt bei 10%. Dann zahlen Sie grob gesagt. ca 1.800 EUR Steuern. Kommt jetzt weiteres Einkommen hinzu, von z.B. 20.000 EUR, so erhöht sich Steuersatz auf z.B. 18%. Damit würden Sie dann nur bezogen auf die Rente ca. 3.000 EUR Steuern zahlen müssen (die Steuersätze sind jetzt nur als Beispiel zu sehen).

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Obwohl ich schon mit meinem Gehalt Lohnsteuer abführe

Ja, weil die Lohnsteuer sich nur auf das Gehalt bezieht. Beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt der Arbeitgeber nur den Arbeitslohn, nicht aber die anderen Einkünfte des Arbeitnehmers (die kennt er ja auch nicht). Der Arbeitgeber führt also immer nur die Lohnsteuer ab, die sich genau auf den Arbeitslohn beziehen. Alles andere erfolgt dann über die Einkommensteuererklärung.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Dann lohnt sich ja das weitere Arbeiten gar nicht

Wenn der Arbeitgeber die gesamten Einkünfte kennen würde (also auch die Rente), dann müsste er (nur theoretisch) gleich die höhere Lohnsteuer abführen. Da dieses aber so nicht umsetzbar ist, erfolgt dann die Nachbesteuerung über die Einkommensteuererklärung.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ok danke

Gerne! Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Wenn Sie neben der Rente einen Minijob ausüben (bis 450 EUR pro Monat) könnten Sie diesen steuerfrei vereinnahmen. Ihr Arbeitgeber würde dann pauschal 2% Lohnsteuer zahlen und Sie müssten es nicht mehr extra versteuern. Vielleicht ist das ja eine Option für Sie.