So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4262
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich beziehe eine Witwenrente von der gesetzlichen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich beziehe eine Witwenrente von der gesetzlichen Rentenversicherung und zwei Betriebsrenten von dem Arbeitgeber meines verstorbenen Mannes. Die Betriebsrenten machen ca. 6.000 € im Jahr aus.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Muss ich da überhaupt eine Lohnsteuererklärung für 2020 abgeben?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein

Guten Abend,

wie hoch ist denn die Witwenrente, die Sie beziehen und seit wann? Haben Sie sonst noch weitere Einkünfte?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Die Renten beziehe ich seit Juli 2019. Die Witwenrente beträgt 1.200 € brutto im Monat.

Okay, vielen Dank. Ich formuliere eben eine Antwort für Sie.

Zusammen mit den Betriebsrenten würden Sie über dem Grundfreibetrag von derzeit 9.744 EUR pro jahr liegen. Damit würde es spätestens ab 2021 zu einer Steuerfestsetzung kommen. Für 2020 könnten Sie noch das so genannte Gnadensplitting beanspruchen und erhalten als Witwe den doppelten Grundfreibetrag.

Daher sind Sie spätestens ab 2021 nach § 46 EStG verpflichtet eine EInkommensteuererklärung abzugeben. Ob auch bereits für 2020 eine Steuerfestsetzung erfolgen würde, müsste man genau berechnen. Es kann hier sein, dass Sie knapp unter dem doppelten Grundfreibetrag liegen. Ich würde, um Verspätungszuschläge zu vermeiden, eine Steuererklärung für 2020 einreichen.

Hilft Ihnen das weiter oder haben Sie noch Rückfragen dazu?

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, so bitte ich um ein kurzes „Danke“, damit ich Bescheid weiß. Sollten Sie noch Rückfragen haben, stellen Sie diese gerne in das Kommentarfeld ein.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ok, das hat mir schon geholfen. Vielen Dank
MfG Jessen

Gerne, sonst melden Sie sich bitte, wenn im Nachhinein noch etwas unklar geblieben ist.

Viele Grüße und einen schönen Abend!