So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4231
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Folgende Situation: Meine Ehefrau und ich leben seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Folgende Situation:
Meine Ehefrau und ich leben seit 09.11.2010 getrennt, nicht geschieden, also dauernd getrennt lebend! Die ist einvernehmlich geschehen, ohne Unterhalt über das Familiengericht einzufordern. Wir haben uns, ebenfalls einvernehmlich, auf folgenden freiwilligen Unterhalt von mir an meine ex-Frau geeinigt:
• Seit 2017 überweise ich an sie jeden Monat 1.000,- €
• Sie lebt mietfrei, alleine, in unserer gemeinsamen Wohnung. Kaltmiete Wert ca. 1.100,- €,
• Ich zahle jeden Monat auch die Betriebskosten dieser Wohnung, ca. 450,- €Beim Erstellen der Steuererklärung für 2020 ist mir das erste Mal die Möglichkeit für die „Anlage U – Stichwort: Begrenztes Realsplitting“, also die Möglichkeit Unterhalt „abzusetzen“, aufgefallen. D.h. für die Steuererklärung für 2020 kann ich den „freiwilligen Unterhalt“ noch in die Steuererklärung eintragen. Meine ex-Frau unterschreibt hierzu die Anlage „U“.Jetzt meine Frage:
Kann man rückwirkend für die Jahre 2017, 2018 und 2019 diesen Unterhalt nachträglich in die Steuererklärung eintragen lassen. Alle Steuerbescheide für diese Jahre sind bereits erstellt.
Mit freundlichen Grüßen, K. Boguslawski
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hessen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): ... nein.

Guten Tag,

gerne bereite ich Ihnen am Nachmittag eine Antwort vor. Wäre das zeitlich für Sie in Ordnung?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Hallo Hr. Christiansen, ja ist ok. Meine Emailadresse ist:***@******.***, Gruß Karlheinz Boguslawski

Okay, ich melde mich dann nachher. Sie werden dann per Email benachrichtigt, wenn ich die Antwort auf dem Portal verfasst habe. Bis später!

Nach Anwendungserlass zu § 175 AO (Abgabenordnung) liegt in der nachträglichen Zustimmung zur Anwendung des Realsplittings ein Ereignis mit steuerlicher Rückwirkung vor, so dass danach auch bestandskräftige Steuerbescheide nach § 17 Abs. 1 Satz 1. Nr. 2 AO geändert werden können.

Sie müssten also einen Antrag beim Finanzamt stellen und um Änderung der Bescheide bitten. Verweisen Sie hier bitte auf AEAO zu § 175 (2.4 Beispiele für rückwirkende Ereignisse). Die Anlage U wäre für diese Jahre unterschrieben mit einzureichen.

Bitte beachten Sie aber, dass dann auch die Steuerbescheide 2017-2019 Ihrer Ehefrau geändert werden würden, weil der von Ihnen geltend gemachte Unterhalt ja bei ihr als sonstige Einkünft besteuert wird. Hier kann sich dann neben einer Einkommensteuer auch ein Zinsbetrag auf die Steuernachzahlung für Ihre Ehefrau ergeben. Insofern sollten Sie hier berechnen, ob das unter dem Strich vorteilhaft ist.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich gerne noch einmal.

Ansonsten bitte ich um positive Bewertung meiner Antwort mit 3-5 Sternen, damit ich vom Portalbetreiber hälftig vergütet werden kann.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Guten Morgen,

haben Sie noch Rückfragen, die ich Ihnen beantworten kann oder ist Ihre Frage geklärt?

Ein kurzes Feedback wäre nett.

Viele Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Hallo, sehr geehrter Hr. Knut Christiansen... erst einmal danke für die schnelle Antwort, folgende Rückfragen habe ich noch:
• Der Antrag beim Finanzamt ist also ein informelles Schreiben, richtig?
• Mit diesem einen Schreiben beantragt man die Änderung der drei Steuerbescheide für diese drei Jahre, richtig?
• Es müssen nur pro Jahr eine Anlagen "U" dazu, aber es muss k e i n e komplett neue Einkommenssteuer für jedes Jahr abgegeben werden, richtig?
LG Boguslawski

Hallo Herr Boguslawski,

genau. Es muss nur ein einfaches Schreiben sein, in dem Sie dann den Antrag frei formulieren können. Das können Sie dann mit einem Antrag für alle drei Jahre machen. Es ist ebenso ausreichend die Anlage U für die drei Jahre nachzureichen, eine komplett neue Steuererklärung ist dazu nicht notwendig.

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
super danke, ***** *****`s. Sehr schnelle kompetente Antworten, bedanke ***** ***** folgt.Lieben Gruß K. B. Boguslawski

Sehr gerne! Vielen Dank für das Trinkgeld. :-)

Noch ein Hinweis: bitte achten Sie darauf, dass das Datum der unterzeichneten Anlage U aktuell ist, damit es Rückwirkung entfalten kann. Wenn Sie das Datum aus 2017, 2018 oder 2019 einsetzen, könnte das Finanzamt die Rückwirkung versagen, weil dann die Voraussetzungen damals schon vorgelegen hätten. Also am besten das Datum aus 2021 verwenden.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
danke, verstanden.:=)

Gerne :-)