So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2611
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): ich bin hauptberuflich als Freiberuflerin tätig, Mitglied der KSK und denke derzeit darüber nach, ein Nebengewerbe anzumelden, um darüber für ca. 10 Stunden die Woche pflegebedürftige Personen zu betreuen. Sehen Sie diese Nebentätigkeit in einem steuerlichen Konflikt mit meiner Freiberuflichkeit oder gibt es in einem solchen Fall Besonderes zu beachten? Vielen Dank ***** ***** und mit freundlichen Grüßen, Jana Raschke
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich denke nicht.

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage und würde mich heute Nachmittag dazu melden, wenn das zeitlich für Sie in Ordnung ist?

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Hallo Herr Christiansen,
sehr gerne!
Vielen Dank ***** ***** Grüße
Jana Raschke

Okay, super. Bis später!

Grundsätzlich besteht hier steuerlich kein Problem, wenn Sie die Tätigkeiten unabhängig von einander ausüben. Das heißt, Sie sollten im Optimalfall ein gesondertes Konto führen und vor allem auch eine zweite Gewinnermittlung erstellen (die Buchführungen also voneinander trennen). Dann haben Sie zum einen die freiberufliche Tätigkeit, die Sie weiter führen und die gewerbliche Tätigkeit. Bitte melden Sie die zweite Tätigkeit dann auch gesondert beim Finanzamt an (Fragebogen zur steuerlichen Erfassung via Elster ausfüllen). Dieses muss innerhalb eines Monats nach Beginn erfolgen, damit das Finanzamt keine Verspätungszuschläge festsetzt.

Zu beachten ist aber die Mitgliedschaft in der KSK: haben Sie neben den freiberufllichen (künstlerischen) Einkünften noch weitere Einkünfte, die mehr als 450 EUR/Monat betragen, dann fallen Sie unter Umständen aus der Krankenversicherung der KSK heraus. Das sollte in jedem Fall vorher mit der KSK geklärt werden (https://www.kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_K%C3%BCnstler_Publizisten/Informationsschriften/Versicherung_trotz_Nebenjob.pdf)

Beantwortet dies Ihre Frage oder gibt es noch Rückfragen, die ich Ihnen beantworten kann?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Vielen Dank. Damit sind meine größten Vorbehalte zunächst geklärt.
Es ist aber nicht so, dass ich für das Nebengewerbe die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen kann, wenn mein Hauptgewerbe, die freiberuflichen Tätigkeit, der Umsatzsteuerpflicht unterliegt, oder? Wenn ich das richtig verstanden habe, orientiert sich das neue Nebengewerbe umsatzsteuerrechtlich an meinem Hauptgewerbe?Besten Dank und liebe Grüße!

Genau: Sie sind im umsatzsteuerlichen Sinne EINE Unternehmerin. Das heißt: sind Sie in einem Bereich umsatzsteuerpflichtig, sind Sie es automatisch auch in dem anderen Bereich.

Darf ich Sie abschließend um Bewertung mit 3-5 Sternen bitten? Nur dann erhalte ich meinde anteilige Vergütung durch das Portal. Selbstverständlich dürfen Sie aber weiterhin Rückfragen stellen, wenn noch etwas unklar ist.

Viele Grüße! :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Alles klar. Dann ziehe ich für mich nun die Schlussfolgerung, dass ich mich steuerrechtlich auf der sicheren Seite bewege, wenn ich neben meiner freiberuflichen, künstlerischen Tätigkeit, die ich hauptberuflich ausführe, ein Nebengewerbe als Pflegehelferin haben kann, wenn ich damit nicht mehr verdiene, als mit der Freiberuflichkeit. Dazu melde ich beim Gewerbeamt entsprechendes Nebengewerbe an, fülle in Elster den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung aus und kann sozusagen loslegen.Besten Dank für die schnelle Hilfe und viele Grüße!

Grundsätzlich wäre es steuerlich auch kein Problem, wenn Sie mit dem Nebengewerbe mehr verdienen. Allerdings sollten Sie wie gesagt die Krankenversicherung bei der KSK im Auge behalten bzw. dieses vorab mit der KSK klären.

Viele Grüße!