So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2531
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, eine seit 01.08.02 bestehende Private

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, eine seit 01.08.02 bestehende Private Rentenversicherung endet am 01.08.22. Meine Frage: Lebenslange Rente ab 59J mit Abzug von 23% Ertragsanteil (bei 234,51 - 53,93 =180,57) Die 187,57 werden bei Steuerklasse 1 mit 14 % versteuert = 161,13. Lohnt sich das? Die Kapitalwahl ist steuerfrei (Vertag vor 2015). Beziehe seit 06/2016 eine EM-Rente (900 brutto).
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Würde eigentlich gerne die Private Rente nehmen

Hallo, ob sich das lohnt kann man schwer sagen und hängt eher von Ihrer Einstellung ab (lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach). Wenn Sie ausgehen, dass Sie die lebenslange Rente über einen längeren Zeitraum beziehen können, würde ich diese nehmen.

Hilft Ihnen das?

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Wird der Ertragsanteil von der Versicherung 23% jeden Monat lebenslang gleich abgezogen und die 14 % Steuer auch?

Ja bei sonst gleichen Einnahmen bleibt alles identisch

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Ein Telefonat habe ich bereits mit einem Berater der R+V Versicherung geführt. Er meinte, dass man bei der niedrigen EM-Rente bei der Steuererklärung alles zurückbekommt Stimmt das?

Ja das sollte passen.

Guten Abend,

ich würde Ihnen gerne anbieten, die Beratung zu übernehmen. Wenn es für Sie zeitlich in Ordnung wäre, könnte ich Ihnen gegen 20.00 Uhr eine ausführlichere Antwort zukommen lassen. Haben Sie außer der EM-Rente noch weitere Einkünfte? Wie hoch wäre die Kapitalabfindung der Versicherung?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Guten Abend,
Die Zinsen aus Vermögen liegen bei ca., 800 €im Jahr. Die Kapitalabfindung der Versicherung beträgt 46113,50.
Von der lebenslangen private Rente statt 234,51 nur 161,13 zu bekommen sind einfach zu wenig.
Mit freundlichem Gruß Konrad L.

Okay, vielen Dank für die Ergänzungen. Ich melde mich dann nachher wie versprochen ausführlich.

Hier nun die zugesagte Antwort.

Grundsätzlich möchte ich einmal darlegen, was es mit dem Ertragsanteil auf sich hat. Ertragsanteil bedeutet, dass in Ihrem Fall 23% der Bruttorente steuerpflichtig wären. Es würden also pro Jahr also ungefähr 23% von 2.800 EUR steuerpflichtig sein (also gerundet ca. 650 Euro). Dieser Betrag wird Ihnen also nicht von der Rente abgezogen, sondern nur für steuerliche Zwecke ermittelt. Der Ertragsanteil soll grob gesagt die Zinsen widerspiegeln, die sich aus der Rente ergeben. Nur dieser Anteil wird besteuert.

Nimmt man nun Ihre Erwerminderungsrente von 900 EUR pro Monat, sind davon 72% (Beginn der Rente im Jahr 2016) steuerpflichtig. Auf´s Jahr gesehen also grob 12 x 900 EUR = 10.800 EUR x 72% = 7.800 EUR.

Nimmt man nun die EM-Rente und den Ertragsanteil als steuerpflichtiges Einkommen, so liegen Sie zusammen mit etwa 8.450 EUR unter dem Grundfreibetrag (aktuell 9.708 Euro p.a.). Es würde also keine Einkommensteuer auf die Rente anfallen. Auch die Kapitalerträge blieben noch steuerfrei, wenn diese unter 801 EUR p.a. liegen.Selbst darüber hinaus haben Sie ja noch „Luft“ beim Grundfreibetrag und würden auch bei höheren Erträgen noch keine Kapitalertragsteuer zahlen müssen bzw. diese dann erstattet kriegen.

Sie würden also keine Steuerbelastung bei Rentenauszahlung erwarten müssen. Aus steuerlicher Sicht ergibt sich nach heutiger Beurteilung also kein Nachteil.

Um mit der Rente die Kapitalauszahlung zu erreichen müssten Sie die Rente mind. 197 Monate beziehen, was in etwa 16,5 Jahren entspricht. Leben Sie länger, so lohnt es sich die Rente zu beziehen. Diese Prognose kann allerdings niemand mit Gewissheit abgeben, so dass hier von Ihnen beurteilt werden müsste, was Ihnen lieber wäre. Steuerlich spricht wie gesagt nichts gegen eine Rentenzahlung.

Eine Steuererstattung, so wie von der R+V mitgeteilt, könnten Sie allerdings nicht erwarten. Denn dazu müssten Sie ja überhaupt erst einmal Steuern im laufenden Jahr gezahlt haben. Sollten Steuerabzugsbeträge (Kapitalertragssteuer) von den Kapitalerträgen einbehalten worden sein (falls er das meinte), bekommen Sie diese aber zurück, wenn Sie eine Steuererklärung abgeben.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weiter geholfen zu haben und würde mich freuen, wenn Sie die Bewertung verbessern. Denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung von etwa 20 Euro durch das Portal. Alternativ reicht auch ein „Danke“. Dann bitte ich den Support um die Bewertung.

Melden Sie sich gerne, wenn etwas unklar geblieben ist.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2531
Erfahrung: Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.