So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1944
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Hallo, ich hätte eine Frage zu Arbeitszimmer. Kann ich es

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich hätte eine Frage zu Arbeitszimmer. Kann ich es Sie einfach hier fragen?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): ich wollte ein Arbeitszimmer anerkennen lassen und das Finanzamt hat stattdessen die home-office Pauschale anerkannt mit Verweis, dass aufgrund von 80 beantragten Tagen für Pendlerpauschale das Arbeitszimmer nicht der Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit ist. Was aber nur auf 4 Monate zutrifft...

Guten Tag, ich prüfe Ihre Anfrage und melde mich etwas später mit einer Antwort zurück

Ok ich verstehe Sie also so, dass Sie für die übrigen Tage das Arbeitszimmer und die Pendlerpauschale angesetzt haben?

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
richtig. Ich habe für 81 Tage Pendlerpauschale angegeben (coronafrei Zeit Jan-Mär und Sommermonate mit niedriger Zahlen). Ansonsten habe ich vor allem während Lockdown gesamte Zeit im Arbeitszimmer gearbeitet, dass auch nur diesen Zweck dient.

beides parallel geht aber nicht, von daher sollten Sie schauen welche Abzüge für Sie günstiger sind Pendlerpauschale oder Arbeitszimmer

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Hier die Begründung des Finanzamts: Nach den Angaben in der Steuererklärung haben Sie für 81 Arbeitstage die En
tfernungspauschale beansprucht. Das Arbeitszimmer kann demnach nicht der Mi
ttelpunkt Ihrer g e s a m t e n beruflichen Tätigkeit sein. Die Grundvoraus
setzungen für den Werbungskostenabzug sind gegeben.Die Aufwendungen im Zusammenhang mit den Tätigkeiten im Homeoffice wurden mit dem Höchstbetrag der
Homeoffice-Pauschale in Höhe von 600,00 Euro berücksichtigt.

Ja die Begründung ist ja auch korrekt, denn beides können Sie nicht abziehen.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ok, ich dachte eine Differenzierung würde per Monat gehen. Das stand zumindest so als ein Beispiel in einem StiftungWarentest... https://www.test.de/Steuererklaerung-Haeusliches-Arbeitszimmer-absetzen-5230729-0/

das geht ja auch aber Sie haben doch für das Arbeitszimmer den Höchstbetrag erhalten laut Begründung.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Nein, laut Begründung habe ich Homeoffice Pauschale erhalten und nicht den Anteil der Miete des Zimmers.Das heißt grundsätzlich wenn man Pendlerpauschale beantragt, kann man kein Arbeitszimmer anerkennen lassen? Wie verhält es sich mit der anderen Pauschale von Maximal 1 250 Euro? Ist da eine Kombination möglich oder selbe Bedingungen?

Das Arbeitszimmer muss der Mittelpunkt Ihrer gesamten Tätigkeit gewesen sein und wenn Sie eine entsprechende Bescheinigung des Arbeitgebers vorweisen können, dass Sie in dem Zeitraum nicht im Büro arbeiten durften, können Sie es mit dieser Bestätigung versuchen.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Also gegen das Bescheid Einspruch einlegen und eine solche Bestätigung vorlegen?

Genau das wäre ein Vorgehen.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Haben Sie sonst Tipps oder Anmerkungen aus Ihre Erfahrung bei solchen Anliegen??? Wäre ein Anruf bei Finanzamt bzgl. der Entscheidung und in wie weit ein solcher Einspruch zu Änderung führt oder ob es Verschwendung von Lebenszeit ist...

Nein, ich würde den Einspruch knapp schriftlich vortragen. Anrufe bringen da nichts, falls Sie überhaupt jemanden erreichen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung bzw. eine Danksagung von Ihnen. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Ich bin dafür auf Ihre Unterstützung angewiesen. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ok, noch eine Frage zur Bestätigung durch Arbeitgeber und Einspruch. Gibt es ein Grund warum das Amt zwar eine detaillierte Beschreibung für das Arbeitszimmer anfordert (Größe, Mietkostenanteil, Beschreibung) aber keine Bestätigung von Arbeitgeber fordert und den Vorgang gleich mit der Homeoffice Pauschale abschließt? Bei deren Begründung wäre eine Anforderung gar nicht notwendig gewesen, denn die 81 Tage Pendlerpauschale waren von Anfang an bekannt. Aber das Amt forderte eine Beschreibung des Zimmers an.

Die Bestätigung legen Sie vor um den Einwand zu entkräften, dass das Arbeitszimmer für den beanspruchten Zimmer eben der einzige Mittelpunkt Ihrer Tätigkeit gewesen ist.

Die Pauschale steht Ihnen in jedem Fall zu, aber Sie möchten ja eine Einzelermittlung der Kosten für das Arbeitszimmer beanspruchen.

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.