So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1953
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herrem Fachassistent(in): In welchem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herrem
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): ich habe in der Steuererklärung 2015 einen Veräusserungsverlust gem. §17 EStG aus einer Auflösung einer GmbH mangels Masse zum 31.4.2015 geltend gemacht. Es handelte sich dabei um Gesellschafter Darlehen mit Rangrücktritt, die in den Jahren 2007 und 2008 zur Deckung der Verbindlichkeiten und erforderlicher Investitionen gegeben wurden, Auf Grund der Wirsdtchaftslage konnte die GmbH nur etwa 50% davon bis zu Ihrer Auflösung (durch das Finanzamt in 2015) zurückzahlen.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nun möchte der Finanzbeamte die damaligen Darlhensverträge mit dem Gesellschafter also mir zur Prüung einsehen. Da diese jedoch bereits weit mehr als 10 Jahre zurück liegen und die GmbH auch längst nicht mehr existent ist, sind diese Verträge wohl nicht mehr auffindbar. Wie gehe ich nun damit um ? Müssen diese Verträge überhaupt noch vorliegen, da die Aufbewahlrungsfrist lange abgelaufen ist ?Fragesteller(in): Chat is completed

Hallo nein das Verlangen ist zurück zu weisen mit Hinweis auf die Aufbewahrungsfrist, die verstrichen ist

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Wird er dann aber nicht behaupten, dass es sich nicht um ein Darlehen in der Krise / stehengelassenes Darlehen handelt, das dann in der Steuererklärung nicht als Verlust angegebn werden kann ? Es handel sich immerhin um einen Veräußerungsverlust in Höhe von über 200T EUR...