So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1466
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Die Einkommensteuererklärung 2019 unserer 2019 verstorbenen

Kundenfrage

Die Einkommensteuererklärung 2019 unserer im Mai 2019 verstorbenen Mutter wurde von mir als Tochter mit einer Kopie der Generalvollmacht abgegeben. Der Bescheid wurde meinem Bruder zugestellt, weil dem Finanzamt eine Vollmacht aus dem Jahr 2018 zur Abgabe der Steuererklärung 2018 vorlag, aber nicht zum Empfang des Guthabens. Ist diese Vollmacht auch für das Jahr 2019 gültig?
Da von mir eine hälftige Auszahlung beantragt wurde, wurde eine Anfrage beim Amtsgericht zur Erbberechtigung gestellt. Meine Geburtsurkunde lag dem Finanzamt vor. Das FA hat die Mitteilung des Amtsgerichts falsch interpretiert, so dass das gesamte Guthaben aus der Einkommensteuerfestsetzung 2019 meinem Bruder ausgezahlt wurde. Auf Nachfrage teilte mir das Finanzamt mit, dass nicht ich erbberechtigt, sondern mein Bruder in der Erbfolge vorrangig sei. Das Amtsgericht hat ihn als möglichen Miterben dem Finanzamt benannt. Dass ich als Tochter nicht erbberechtigt sei, wurde dem FA nicht mitgeteilt. Mein Bruder verweigert die hälftige Aufteilung. Kann der mir zustehende Betrag der Steuererstattung 2019 vom Finanzamt mit einem Teil-Erbschein eingefordert werden?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 14 Tagen.
Kategorie: Steuern
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 14 Tagen.

Mein Name ist Hermes und ich bin Spezialist für Steuerrecht. Reicht Ihnen eine Antwort bis morgen im Laufe des Tages?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja!
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 13 Tagen.

Die Vollmacht war nur für das Jahr 2018 gültig, es sei denn, die Vollmacht enthält ein Passus, dass Sie auch künftig gelten soll, solange sie nicht widerrufen wird. Das Finanzamt hat hier falsch gehandelt. Das Finanzamt hätte ohne Nachweis der korrekten Erbfolge und diese kann nur durch einen Erbschein oder ein notarielles Testament geführt werden, die Auszahlung auch Ihren Bruder verweigern müssen.

Ich empfehle Ihnen, beim Amtsgericht einen TeilErbschein zu beantragen und dann gegenüber dem Finanzamt die Ansprüche (nochmals) geltend zu machen und darauf hinzuweisen, dass die Auszahlung an den Bruder ohne Erbnachweis nicht erfolgen durfte. Hierbei sollten Sie sodann einen Erbschein vorlegen. Oder Sie verklagen Ihren Bruder auf hälftige Auszahlung, sobald Ihnen der Erbschein vorliegt!

Oder Sie beschränken sich auf die Geltendmachung Ihres Anteils gegenüber dem Bruder.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 13 Tagen.

Beantwortet dies Ihre Frage?

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 13 Tagen.

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne (3-5) und stehe im Nachgang gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 7 Tagen.

Haben Sie noch Rückfragen?