So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2531
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ich würde von einer Freundin der Familie evtl. einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich würde von einer Freundin der Familie evtl. einen bestimmten Betrag monatlich geschenkt bekommen (es ist kein Darlehen und keine Vergütung für irgendwas, sondern einfach nur ein Geschenk). Ich hätte dazu fragen, worauf sich diese Schenkung auswirkt (Steuererklärung Rückzahlung, Beihilfen, wenn ich mal Kinder haben sollte, …)?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): hessen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich bin Angestellter. Sonst glaube ich nichts..

Guten Tag,

welche Fragen haben Sie denn konkret dazu?

Grundsätzlich wäre die Schenkung schenkungssteuerpflichtig ("mehr" nicht). Da Ihnen nur ein Freibetrag von 20.000 EUR in einem 10-Jahreszeitraum zusteht, würde bei Überschreitung dann eine Schenkungssteuer von 30% anfallen. Wie hoch sind denn die Beträge und über welchen Zeitraum reden wir?

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo Herr Christiansen,
danke für die schnelle Rückmeldung!
Ich würde an sich gerne wissen, ob durch die Schenkung das was ich normalerweise vom Steuerausgleich zurückbekomme weniger wird. Auch, ob das ein Einfluss darauf hat, dass wenn ich mal Kinder habe auch weniger Kindergeld bekommen würde. bzw. sonstige Nachteile die dadurch entstehen könnten. Ab kommendes Jahr beginne ich auch mit der Rückzahlung meines Bafögs.. Hätte ich hier dann durch die Schenkung auch einen Nachteil?Es wären 1000€ /Monat. Zeitraum nicht befristet. Kann sein, dass es irgendwann nicht fortgeführt wird - je nachdem wie sich die Schenkende sich das leisten kann/will oder nicht.Muss ich dann jährlich bei der Steuererklärung das Geld angeben? Oder erst wenn ich die Freibertragsgrenze erreicht habe? Oder muss ich das anders dem Finanzamt melden?

Hallo!

Auf Ihre Einkommensteuererstattung oder die Höhe des Kindergeldes haben die Schenkungen keinen Einfluss. Die Schenkung selbst erhöht ja im gewissen Rahmen Ihr Vermögen, das beim Bezug von BafÖG eine Rolle spielt. Wenn Sie aber kein BaföG mehr beziehen, spielt das hier auch keine Rolle mehr.

Sie sollten die Schenkung spätestens dann dem für Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuer zuständigen Finanzamt melden, wenn die 20.000 EUR überschritten wurden. Ansonsten empfehle ich spätestens am 31.12.2021 eine erste "Meldung" zu machen und darzulegen, dass es voraussichtlich weitere Schenkungen geben wird. Bei der Meldung sollen folgende Daten gemeldet werden:

1. Vorname und Familienname, Identifikationsnummer (§ 139b der Abgabenordnung), Beruf, Wohnung des Erblassers oder Schenkers und des Erwerbers;

2. Todestag und Sterbeort des Erblassers oder Zeitpunkt der Ausführung der Schenkung;

3. Gegenstand und Wert des Erwerbs;

4. Rechtsgrund des Erwerbs wie gesetzliche Erbfolge, Vermächtnis, Ausstattung;

5. persönliches Verhältnis des Erwerbers zum Erblasser oder zum Schenker wie Verwandtschaft, Schwägerschaft, Dienstverhältnis;

6. frühere Zuwendungen des Erblassers oder Schenkers an den Erwerber nach Art, Wert und Zeitpunkt der einzelnen Zuwendung.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne weitere kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Diese Vergütung beträgt etwa 18 Euro und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo,
danke für die Infos!
Und die Höhe der Steuer beträgt dann ab 20.000€ 30%, richtig? Und diese Grenze gilt für alle Schenkungen, die ich bekommen würde und gilt nicht je Schenker?
Als letztes: die 30% fallen dann erst ab 20.000€ an, korrekt? Also wenn ich 20 Monate lang die Schenkung bekommen sollte, muss ich nichts an steuern zahlen. Und erst mit dem 21. Monat bzw. der 1. 1000€ nach den 20.000€ muss ich von den 1000€ dann 30% an das Finanzamt abgeben?
Stimmt das so?

Genau, sobald die 20.000 EUR überschritten werden, müssten 30% darauf an Steuern entrichtet werden. Bei 30.000 EUR insgesamt dann also 30% auf 10.000 EUR = 3.000 EUR. Oder in Ihrem Fall: ab dem 21. Monat dann 30% auf 1.000 EUR = 300 EUR/je Monat. Der Freibetrag gilt aber je Schenker. Wenn Sie also von 2 Personen jeweils 20.000 EUR erhalten, müssten Sie keine Schenkungssteuer bezahlen.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo,
alles klar, Sie haben meine Fragen so weit alle beantwortet. Vielen Dank!
Freundliche Grüße

Sehr gerne!

Vielen Dank für das Trinkgeld!

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Gerne :-)

:-)