So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2562
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein Nebengewerbe

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe ein Nebengewerbe angemeldet, über welches ich IT-Dienstleistungen anbiete.
Der Jahresumsatz liegt aktuell bei circa 15.000€, sodass ich unter der Kleinunternehmerregelung ohne ausweisbare Umsatzsteuer laufe.
Angestellte habe ich keine.Bei diversenJobrad-Anbietern habe ich gelesen, dass dies nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für Selbständige angeboten wird.
Meine Kunden liegen im Umkreis von 10km, sodass ich über die Sommermonate auch mit dem Fahrrad zu diesen fahren könnte.
Gerne würde ich das Fahrrad jedoch nicht nur geschäftlich, sondern auch privat nutzen.Hierzu schrieben die Anbieter folgendes:
"Selbstständige müssen den privaten Nutzungsanteil geleaster Diensträder nicht mehr versteuern. Lediglich die Umsatzsteuer auf den Privatentnahmeanteil muss abgeführt werden."- Betrifft mich als Kleinunternehmer diese Regelung der Umsatzsteuer überhaupt?
- Auf was muss beim Fahrradleasing über mein Gewerbe sonst geachtet werden? (Gibt es z.B. eine gewerbliche Mindestnutzung?)
- Die Leasinglaufzeit beläuft sich auf 36 Monate. Kann es nach dieser Zeit theoretisch privat aus dem Vertrag rausgekauft werden, oder ist dies nur über das Gewerbe möglich?Besten Dank im Voraus.
Freundliche Grüße
Matthias Rall

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage und melde mich im Anschluss mit einer Antwort. Bitte geben Sie mir einen Moment Zeit, während ich mit der Antwort befasse.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kurze Nachfrage: ist es ein E-Bike oder ein "normales" Fahrad?

Grundsätzlich haben Sie als Kleinunternehmer ja keinen Vorsteuerabzug, so dass auch keine Umsatzsteuer auf eine fiktive Privatnutzung erfolgt. Sie sind also davon nicht betroffen. Fahrräder sowie die meisten E-Bikes gelten nicht als Kraftfahrzeug. Für diese ist nach § 6 Abs. 1 Nr. 4 S. 6 EStG kein Privatanteil anzusetzen. Der Gewinn muss also nicht erhöht werden. Voraussetzung, dass Sie die Ausgaben überhaupt als Betriebsausgabe ansetzen können, ist aber, dass Sie das Fahrzeug zu mindestens 10% betrieblich nutzen. Das wäre gegenüber dem Finanzamt nachzuweisen, z.B. durch:

  • ein Fahrtenbuch
  • schriftliche Bestätigungen durch Dritte oder Arbeitnehmer
  • Nachweise regelmäßig aufgesuchter Orte
  • Fotos mit entsprechenden Nachweisen
  • eigene Auflistung der betrieblich gefahrenen Kilometer, soweit das Finanzamt diese nicht beanstandet

Sie können ansonsten mit dem Leasinganbieter auch vereinbaren, dass Sie es als Privatperson aus dem Leasing herauskaufen, wenn die Leasinglaufzeit endet. Ansonsten wäre es so, dass Sie es zum Preis x zunächst im Rahmen des Gewerbes kaufen und taggleich dann ins Privatvermögen übernehmen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Diese Vergütung beträgt etwa 18 Euro und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Ich habe gerade gesehen, dass Sie die Frage schon einmal gestellt haben und von Herrn P. eine etwas verwirrende Auskunft erhalten haben.

Noch mal zur Klarstellung: sofern Sie das Rad (nachweislich) mehr als 10% betrieblich nutzen, können Sie alle Ausgaben betrieblich geltend machen. Es muss kein Privatanteil versteuert werden und es muss auch keine Aufteilung der Kosten erfolgen, so wie Herr P. es geschildert hat. Insofern war es dann auch plausibel, dass er seine Antwort als falsch bezeichnet hat und zurückgetreten ist.

Haben Sie noch Rückfragen?

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.