So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1467
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein Kleinunternehmen für Dekorationsartikel

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe ein Kleinunternehmen für Dekorationsartikel ohne Vorsteuerabzug. Beim Ausfüllen meiner Steuererklärung habe ich bemerkt, dass ich Einkäufe beim Großhandel in den Niederlanden ohne Umsatzsteuer gekauft habe. Ich muss also in Deutschland Steuern nachzahlen. Können Sie mir eine Anleitung geben, wie ich jetzt vorgehen muss, welche Formulare ich brauche etc.?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): In Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Die Einkäufe waren im Juni und Juli 2020

Mein Name ist Hermes und ich bin Spezialist für Steuerrecht. Sind Se denn Kleinunternehmer iS. des Umsatzsteuergesetzes oder stellen Sie Rechnungen mit Umsatzsteuer an Kunden? Die Grenze für umsatzsteuerliche Kleinunternehmer19 UStG) beträgt seit dem Jahr 2020 22.000 Euro an Umsatzerlösen!

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Hallo Hermes, ich bin Kleinunternehmer und stelle keine Rechnungen aus. Ich bin allerdings noch ganz neu auf diesem Gebiet und habe beim Einkauf im Großhandel eine Umsatzsteuer-ID angegeben, die ich direkt nach der Anmeldung erhalten habe. Mir ist erst heute bewusst geworden, dass dies vermutlich falsch war und ich die Steuer direkt in Holland hätte bezahlen müssen.

Danke. Ein Moment bitte.

Dann müssen Sie doch überhaupt keine Umsatzsteuererklärung abgeben. Die Verwendung der Ust-ID bedeutet auch nicht, dass Sie kein Kleinunternehmer iS des Umsatzsteuergesetzes sind, sondern nur das Sie ein Unternehmen führen. Die USt-IdNr. erleichtert den Geschäftsalltag unter Unternehmern, vor allem beim innergemeinschaftlichen Handel und gerade beim E-Commerce. Beantwortet dies Ihre Frage?

Apropos, falls Sie als Kleinunternehmer Waren aus dem EU-Ausland (hier Niederlande) erwerben ist die sogenannte Erwerbsschwelle zu beachten. Nur wenn die Erwerbsschwelle von 12.500€ überschritten wird, müssen Sie als Kleinunternehmer einen sogenannten innergemeinschaftlichen Erwerb versteuern und die ausländische Umsatzsteuer entrichten. Der Vorsteuerabzug ist natürlich ausgeschlossen.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Aber ich muss doch eine EÜR erstellen und wollte dort die eingekauften Waren als Ausgaben angeben, wird es dann zum Problem? Die 12.500 € sind nicht überschritten

Hier ist es aber so, dass Sie Ihre USt-ID angegeben haben und ich gehe auch davon aus, dass der Unternehmer in der Niederlande eine USt-ID angegeben hat, so dass folgendes gilt:

Auch als Kleinunternehmer dürfen Sie in dem Fall den Umsatzsteueranteil des Rechnungsausstellers als Vorsteuer geltend machen. Im Gegenzug müssen Sie auf Ihre „steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerbe“ allerdings den in Deutschland fälligen Umsatzsteuersatz bezahlen. Durch die Verwendung der USt-IdNr. für den grenzüberschreitenden Bezug von Waren unterliegen Sie als Kleinunternehmer automatisch der Erwerbsbesteuerung (auch unter 12.500 €).

Die Folge: Für Zeiträume, in denen Sie unter Angabe Ihrer USt-IdNr. aus anderen EU-Ländern Waren oder Dienstleistungen bezogen haben, müssen Sie ungeachtet Ihres inländischen Kleinunternehmerstatus‘ (!) unaufgefordert Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben bzw, dies im Rahmen der Umsatzsteuerjahreserklärung angeben.

Mit der EÜR gibt es kein Problem! Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne (3-5) und stehe im Nachgang gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** dafür ein bestimmtes Formular? Hierfür wollte ich vor allem eine Kurzanleitung, weil ich bisher nur die typische EÜR ausgefüllt habe und noch keine Erfahrungen mit Voranmeldungen habe.

Es gibt in der Umsatzsteuervoranmeldung: innergemeinschaftlicher Erwerb. Dort tragen Sie den Nettobetrag ein und entsprechend die deutsche Umsatzsteuer; im Regelfall 19 % und führen diesen Betrag dann ab.

In Zukunft würde ich die Angabe der USt-ID sein lassen, da der Aufwand im Regelfall höher ist als die Ersparnis.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.

eine Zeile innergemeinschaftlicher Erwerb