So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1926
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Einfuhrumsatzsteuer bei Lieferungen aus Drittländern

Diese Antwort wurde bewertet:

Einfuhrumsatzsteuer bei Lieferungen aus Drittländern
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hessen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Sind mehrere Fragen erlaubt?

Guten Abend ich bereite eine Antwort für Sie vor

Stellen Sie gern mehrere Fragen zu einem Themenkomplex

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Guten Abend. Ich kann die Frage gern noch präzisieren, ich dachte, ich hätte dazu noch die Gelegenheit, aber dann wurde die Frage schon abgeschickt.

Präzisieren Sie bitte Ihre Fragen

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Ich bin Unternehmer mit Regelbesteuerung und bestelle gelegentlich geschäftlich bei Amazon Großbritannien (UK). Bei der Bestellung ist eine sogenannte "Vorauszahlung der Importgebühr" zu entrichten, die zu genau 19% auf den Warenwert aufgeschlagen wird. Laut meinem Verständnis müsste dies die EUSt sein. Auf der Rechnung wird diese allerdings nicht aufgeführt und auch sonst habe ich, außer der Bestellbestätigung, die wohl kaum als offizieller Nachweis ausreicht, keinen Beleg dafür. Daher meine Frage: Kann ich überhaupt die gezahlte EUSt hier vom Finanzamt erstattet bekommen und wenn ja, wie führe ich geeigneten Nachweis? Amazon zeigt sich leider sehr unkooperativ und kann mir keine Auskünfte erteilen.

Kann ich Ihnen etwas später oder evtl erst morgen darauf antworten? Reicht Ihnen das zeitlich?

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Natürlich. Lassen Sie sich ruhig Zeit.

Sie können mir gern eine solche Rechnung als Scanbeispiel hochladen

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Datei angehängt (QLLV44Z)
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Gezahlt wurden GBP 24.22 an Importgebühren

Sind Sie Händler?

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Ja genau

Die 24,22 haben Sie darüber einen gesonderten Beleg, da ich diesen Betrag nicht auf der Rechnung gefunden habe

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Datei angehängt (4221721)

Wie Sie erkannt haben ist das die Einfuhrumsatzsteuer, die Sie bei Abgabe der Umsatzsteuer Voranmeldung erstattet bekommen

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Reicht dafür die Bestellbestätigung, die ich Ihnen eben geschickt habe? Also, wenn das Finanzamt eine Prüfung durchführen würde.

Beide die Bestellbestätigung und der Beleg über die tatsächlich entrichtete Einfuhr Umsatzsteuer

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
In Ordnung. Und das ist dann also bei Elster in Zeile 57 "Entstandene Einfuhrumsatzsteuer" einzutragen?

Richtig

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Könnten Sie mir noch kurz erklären, wann der Empfänger und wann der Lieferer die EUSt schuldet? Ich dachte, derjenige schuldet sie, der die Ware importiert und das wiederum ist derjenige, der die Gefahren bei Grenzübertritt trägt und die Zollformalitäten erledigt, was in diesem Fall ja Amazon sein müsste.

Das ist der auf dessen Namen die Waren eingeführt werden also im Normalfall der Empfänger

Oder ein Spediteur der das Ihnen gegenüber abrechnet

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Das heißt, Amazon bzw. der Transportdienst führt die Waren in meinem Namen ein, trägt aber trotzdem bis ich die Ware erhalte die Gefahren?

Im Versandhandel trägt meistens mit der Aufgabe zum Versand die Gefahren des Untergangs

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Entschuldigung, wer trägt diese Gefahren?

Sie

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Das allerdings doch nur, wenn ich als Unternehmer bestelle, oder? Bei Amazon hatte ich zwar über Amazon Business bestellt, jedoch keine USt-IdNr angegeben

Ich müsste dafür genauer in die Grundlagen der Bestellung und Bedingungen nachsehen und sehe Sie für diese Frage bei einem Rechtsanwalt besser aufgehoben

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Okay, letztlich ist das wohl auch eher unerheblich für die Frage nach der EUSt, denn die kann ich, wenn ich sie bezahle, auch definitiv erstatten lassen, habe ich das richtig verstanden?

So ist es

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Würde denn bei einer Lieferung aus einem Drittland auch Reverse-Charge in Betracht kommen, sodass gar keine EUSt anfällt?

Nein bei Lieferungen nicht

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Bei welchen Geschäften würde das in Betracht kommen?

Bei Dienstleistungen

Die Sie bezogen haben

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Okay. Dann sind meine Fragen geklärt. Sind Ihre Antworten rechtsverbindlich?

Ja natürlich

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
In Ordnung. Dann vielen Dank für Ihre Hilfe.

Gern können Sie bitte die Antwort durch Anklicken von 3 bis fünf Sternen bewerten und akzeptieren

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.