So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2541
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

guten Tag
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): BW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): Frage
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
eine Frage wegen den Spesen als freiberuflicher Dolmetscher

Hallo!

Welche Frage haben Sie zu den Spesen?

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
arbeite als Grenzgänger in der CH freiberuflch als Dolmetscher und bekomme einen Lohnausweis am Ende des Jahres. Die Spesen habe ich bekommen, aber trotzdem beim Fianzamt geltend gemacht und etwas zurückerstattet. jetzt wollte ich eine Selbstanzeige machen, dass ich falsch kalkuliert habe , um nicht bestraft zu werden. DEn Lohnausweis habe ich immer eingereicht..bei den Spesen war ich nicht ganz korrekt. Finanzamt wollte wissen, ob ich die Spesen immer bekommen habe und trotzdem geltend gemacht...Ist es jetzt eine Steuerhinterziehung ??? was soll ich machen......Vielen Dank

Schreiben Sie dem Finanzamt bitte, dass Ihnen bei Durchsicht der Unterlagen aufgefallen ist, dass die Spesen erstattet wurden und von Ihnen irrtümlich zusätzlich als Ausgabe angesetzt wurden. Beantragen Sie hier bitte die geltend gemachten Beträge zu streichen. Sie können hier nur ehrlich sein und sollten den Fehler eingestehen. Sie müssen es ja nicht vorsätzlich gemacht haben, dann wäre es eine Steuerhinterziehung.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
vielen Dank
ich habe gehört, dass ich die letzten 10 Jahre alles zurückzahlen muss, was ich vom Finnazamt erhalten habe..plus Zinsen. ...muss ich einen Rechtsanwalt einschalten ?

Wenn Sie es seit 10 Jahren (bewusst) falsch angegeben haben, würde ich mir einen Anwalt dazu zu Rate ziehen.

Ansonsten wäre natürlich nur das zurückzuzahlen, was auf den falschen Angaben basiert. Die richtigen Ausgaben haben ja weiterhin Bestand.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
schönen guten Abend Herr Christansen
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
ich hätte eine Frage

Hallo!

Welche Frage haben Sie denn?

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
ja Hallo
bei einer Nacherklärung / Selbstanzeige kann ich schreiben, dass bei der Durchsicht der der Unterlagen mir aufgefallen ist, dass Spesen irrtümlich angesetzt habe. Ich wäre bereit, die geltenden Spesen der letzten 10 Jahre, die ich von Finanzamt bekommen habe, zurückzuzahlen ???--- Ich habe die Lohnabrechungen der letztzen 10 Jahre bekommen. Dort steht wieviel Spesen für eine Jahr bekommen habe. ( von 2009-20019 ) . Meine Frage: wird das Finanzamt mich auffordern, die Spesen vom Arbeitgeber zurückzuzahlen oder nur die Spesen, die geltend machte und vom Finanzamt erhielt ???
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
vielen Dank

Wenn das okay ist, melde ich mich morgen Vormittag gerne dazu. Ich jetzt gerade unterwegs und erst gegen 22.30 Uhr zuhause.

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Ok
Vor Mitternacht gehe ich sowieso nicht schlafen!!!
Ich wollte nur wissen, ob ich die geltendes Und erhaltenen Spesen zurückzahlen muss oder alle Spesen vom Arbeitgeber??!
Merci vielmals

Guten Morgen,

Sie könnten schreiben, dass Ihnen aufgefallen ist, dass die Spesen irrtümlich trotz Erstattung angesetzt wurden und darum bitten, die zuviel geltend gemachten Beträge nachträglich als Werbungskosten zu streichen.

Sie müssten dann die erzielten Steuervorteile zurückzahlen (zzgl. Zinsen). Wenn Sie z.B. 1.000 EUR Spesen geltend gemacht haben und Ihr persönlicher Steuersatz war 30%, müssten Sie ca. 300 EUR plus Zinsen zurückzahlen (also nicht die gesamten Spesen!).