So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1470
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Guten Tag! Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag!
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Mein Steuerberater hat bei der Einkommensteuererklärung 2019 für mich und meinen Mann, beide selbstständig und er hat nebenbei noch auf Lohnsteuerkarte gearbeitet, mit gemeinsamer Veranlagung ein zu versteuerndes Einkommen über 31.461 EUR ausgerechnet. Als zu zahlende Einkommensteuer gibt er nun 3.460 EUR an, das erscheint mir zu viel. Zumal wenn ich das zu versteuernde Einkommen in den Rechner eingebe, dann wird mir eine Einkommensteuer über nur 2.646,00 € angezeigt. Kann er einen Fehler gemacht haben?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Fragesteller(in): keine Kirchensteuer und kein Solidaritätszuschlag. Ich habe aber Elterngeld bezogen in 2019, von Juli bis Dezember
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Berlin

Mein Name ist Hermes und ich bin Spezialist für Steuerrecht mit Zweigstelle in Berlin. Wie hoch war das Elterngeld insgesamt in 2019?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
7034.76 EUR

Danke. Das Elterngeld ist zwar steuerfrei, aber muss dennoch in der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Es unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Diese Lohnersatzleistungen erhöhen nicht das »zu versteuernde Einkommen«, aber wirken sich auf den Steuersatz aus, der auf das übrige Einkommen angewendet wird. Da der Steuersatz mit bezogenem Elterngeld höher liegt als ohne, ist berechnete Nachzahlung leider in Ordnung. Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne (3-5) und stehe im Nachgang gerne für Rückfragen zur Verfügung.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.