So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2451
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich bin nebenberuflich als Dozent selbstständig und

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin nebenberuflich als Dozent selbstständig und habe mein mageres Honorar 2020 über §3 Nr. 26 EstG abgerechnet, dabei sind 277 Euro über der Grenze gewesen, welche ich als sonstige selbstständige Person abgerechnet habe (ich habe ein Gewerbe angemeldet). Das Finanzamt hat die Abrechnung per se akzeptiert, aber die 277 Euro nicht als sonstige selbstständige, sondern als freiberufliche Einkünfte deklariert, obwohl ich meiner Meinung nicht unter die freien Berufe falle. Meine Frage ist nun, ob das zu einem Nachteil für mich werden kann.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Das ist eigentlich alles

Guten Abend,

gerne bereite ich Ihnen eine Antwort vor. Diese erhalten Sie bis ca. 18.30 Uhr, wenn das zeitlich für Sie in Ordnung ist?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Hallo Herr Christiansen, sicherlich, vielen Dank! Viele Grüße, Peter Oliver Greza

Okay, bis gleich dann!

Hallo Herr Greza,

ein Nachteil entsteht Ihnen durch die „Umqualifizierung“ nicht. Steuerlich macht es hier in diesem Fall keinen Unterschied, ob Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG) oder aus selbständiger Arbeit (§ 18 EStG) vorliegen.

Beantwortet das schon Ihre Frage? Dann freue ich mich über eine Bewertung mit 3-5 Sternen (bitte oben anklicken), damit ich von justanswer anteilig mit etwa 18 Euro vergütet werde. Sollten Sie Rückfragen haben, dann stellen Sie diese gerne über das Kommentarfeld ein.

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Hallo Herr Christiansen, vielen Dank für die schnelle Antwort. Tatsächlich habe ich noch eine kleine Nachfrage, da mir in der ersten Nachricht ein Fehler unterlaufen ist. Ich habe 2020 nur Dozententätigkeiten berechnet, habe aber ein Trainer-Gewerbe angemeldet, was ja nicht unter die freien Berufe fällt. Daher meine Sorge, dass durch die Umqualifizierung keine Einkünfte für das Gewerbe vorliegen und das dem Finanzamt irgendwann missfällt. Ist diese Sorge auch unberechtigt? Vielen Dank für Ihre Zeit im Voraus!

Grundsätzlich müssten Sie sich hier keine Sorgen machen. Sie könnten aber dem Finanzamt noch mitteilen, dass für das Trainer-Gewerbe im Jahr 2020 keine Einnahmen/Ausgaben angefallen sind. Dann wäre das klar gestellt.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Alles klar, vielen Dank! Dann bin ich beruhigt :)

Sehr gerne!