So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2453
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo Frau, Niedersachsen, ich weiß nicht, nutze diesen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Wilson,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Niedersachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: ich weiß nicht, nutze diesen Service das erste MaL

Hallo!

Welche Frage haben Sie denn? Dann prüfe ich gerne, ob ich Ihnen behilflich sein kann. Sollte Ihnen ein Telefonat angeboten werden, so können Sie das ignorieren, dieses wird automatisch angeboten (es sei denn, Sie wollen lieber telefonieren; das wird vom Portal aber mit 50 Euro extra berechnet).

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
folgende Frage: Müssen Geldspenden,die man annimmt,in eine Einkommensteuer Erklärung angegeben werden?

Nein, Geldspenden gehören nicht zu den 7 Einkunftsarten und wären in der Einkommensteuererklärung nicht anzugeben.

Je nach Höhe der Spende, müsste jedoch bedacht werden, dass ggfs. Schenkungssteuer anfällt. In einem 10-Jahreszeitraum dürfen Sie von fremden Personen max. 20.000 EUR als Schenkung erhalten, ohne dass Schenkungssteuer anfällt.

Beantwortet das Ihre Frage?

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Diese Vergütung beträgt etwa 18 Euro und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
dann muß noch eine Frage stellen: Die Personen,die Geldspenden anbieten,haben Anwälte,bzw. Notare beauftragt,um den Ablauf, im Auftrag, durch zu führen. Wissen diese Anwälte über eine evtl. Schenkungssteuer bescheid? Ist es Ihre Aufgabe,das dem Empfänger zu sagen,oder darauf hin zu weisen? Ist es üblich,daß Gebühren anfallen,wenn eine Spende übertragen werden soll?

Verstehe ich Sie richtig, dass Sie Gebühren an Notare/Anwälte zahlen sollen, damit Sie die Spenden erhalten? Das wäre nicht üblich und davor rate ich dringend ab. Es gibt zahlreiche Berichte darüber, dass es sich hierbei um Betrugsversuche handelt.

Ansonsten gilt: Schuldner der Schenkungssteuer sind Schenker und Beschenkter gesamtschuldnerisch. Beide wären also verpflichtet, die Schenkung dem FInanzamt zu melden. Dieses erfolg jedoch nicht in der Einkommensteuererklärung, sondern in der Erbschaftsteuererklärung, die auch für Schenkungsfälle gilt. Dabei ist die Schenkung spätestens 3 Monate nach Durchführung schriftlich beim Finanzamt anzuzeigen.

Haben Sie noch weitere Rückfragen?

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.