So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2451
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, meine GmbH hat in 2020 einen Verlust

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, meine GmbH hat in 2020 einen Verlust erwirtschaftet. In 2018 war der Gewinn höher als der Verlust 2020. In 2019 war der Gewinn niedriger als der Verlust 2020. Der erwartete Gewinn 2021 wird höher sein als der Verlust 2020. Wie sollte hier steuerlich gehandelt werden. Zu berücksichtigen ist hierbei, dass die gesamten Gesellschaftsanteile in 2021 verkauft werden sollen. Mit freundlichem Gruß

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage und melde mich im Anschluss zurück.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Sie sollten im Rahmen der Körperschaftsteuererklärung zum einen einen Verlustrücktrag nach 2019 beantragen bzw. durch das Finanzamt durchführen lassen. Dann würden Sie die für 2019 gezahlte Körperschaftsteuer und Solidaritätszuschlag zurück erhalten. Für die Gewerbesteuer ist ein Verlustrücktrag nicht möglich. Auch können Sie max. nur ein Jahr zurücktragen. Ein Rückftrag nach 2018 ist also nicht möglich.

Der verbleibende Verlust aus 2020 würde dann auf 2021 vorgetragen werden und stünde hier dann noch zur Verrechnung zur Verfügung.Allerdings ginge der Verlust unter, wenn mehr als 50% der Anteile im Jahr 2021 übertragen werden. Ggfs. sollte dann ein Verkauf erst in 2022 erfolgen um den Verlustvortrag noch bestmöglich auszuschöpfen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer vergütet werde. Diese Vergütung beträgt etwa 18 Euro und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Danke für die Auskunft und bitte noch um eine Ergänzung. Da ich ja für den Käufer zur Übergabe innerhalb des Jahres 2021eine Bilanz erstellen muss, ist die Frage, ob der dann ausgewiesene Gewinn auch um den Verlustvortrag gemindert werden kann. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Danke für die Ihre Antwort.

Nein, Sie weisen den Gewinn ganz normal aus. Der Verlustvortrag würde dann durch das Finanzamt berücksichtigt bzw. bei Übertragung von mehr als 50% untergehen.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sie meinen den Gewinn per 31.12.2021?

Der Gewinn der GmbH wird ja trotz Gesellschafterwechsel für das Kalenderjahr ermittelt. Wenn Sie eine Zwischenbilanz erstellen, dann hat diese für die Besteuerung in dem Sinne keine Auswirkung. VOn daher ermitteln Sie zwar einen Zwischengewinn, am Ende ist aber für die Besteuerung der Jahresgewinn zum 31.12.2021 maßgebend.