So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1754
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Hallo ich bin das erste mal hier... ich habe eine Frage zu

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich bin das erste mal hier... ich habe eine Frage zu Abschreibung von Immobilien...
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Ich habe Ein Haus geerbt, hälfte davon habe ich dem anderen Erben abgekauft. Nun renoviere ich das Haus und es werden anschaffungsnahe Herstellungskosten anfallen. Ich habe eine Frage wie ich die Abschreibung berechne und was ich eventuell beachten muss.

Guten Tag, ich bereite eine Antwort für Sie vor und melde mich nachher zurück.

Es ist unproblematisch, Sie schreiben das Gebäude dann zuzüglich der anschaffungsnahen Herstellungskosten mit 2% ab, mehr haben Sie nicht zu beachten.

Beantwortet das Ihre Anfrage?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
ich hätte da noch ein paar detailfragen :-) Also erstes Jahr ist ja nur das geerbte und der gekaufte - da habe ich dann jeweils unterschiedliche Abschreibungswerte und summiere sie jeweils zusammen. Die Abschreibung des geerbten Anteils basiert auf den ursprünglichen Anschaffungskosten von 1977, hälftiger Wert, da ich ja nur das halbe Gebäude geerbt habe. Den gekauften Anteil bererchne ich nun mit dem Kaufwert von 2019 -> beide Werte addiere ich und habe für 2019 meine Abschreibung. Nun aber investiere ich in 2020, und weiss jetzt schon, dass es anschaffungsnahe Herstellungskosten sein werden, also über 15% gehen werden. Diese anschaffungsnahen Herstellungskosten addiere ich allesamt zu dem gekauften Anteil und schreibe damit dann 2% weiterhin ab, und addiere auch in 2020 den geerbten Anteil dazu. Was passiert aber nun in 2021 -> hier werde ich das Haus komplett renoviert haben und durch anbau komplett neu gemacht haben. Investierte Kosten sind dann bei 700000 plus die geerbten plus die in 2019 "gekauften" -> schreibe ich dann ab Fertigstellung dieses Hauses (2021) alle Kosten für dann 50 Jahre neu ab? Also auch der ursprünglichen Baukosten von 1977, die ich zur Hälfte geerbt habe? Besten Dank für Ihre Hilfe

Genauso können Sie vorgehen, da der Abschreibungssatz von 2% ja für die gesamte Bemessungsgrundlage gültig ist, reicht es, wenn Sie die Kosten aufaddieren und davon die AfA berechnen.

Viele Grüße!

Christian Peter

P.S: sollte Ihre Frage beantwortet sein, so bitte ich Sie noch um Bewertung oder eine Danksagung von Ihnen. Das Prinzip bei justanswer ist, dass die Fragen uns als externe Berater zugeleitet werden. Wir erhalten einen Anteil am Honorar, den Sie an justanswer zahlen. Dieses jedoch nur, wenn die Beratung positiv bewertet wird. Daher bin ich hier auf Ihre Untersützung angewiesen. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr gut, danke ***** ***** letzte Frage noch (hoffe ich) -> Kosten für Architekt, Statik etc. sind auch Herstellungskosten in diesem Fall entsprechend § 255?

Ja genau, das sind auch zu aktivierende Kosten

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Super, besten Dank :-)

Sehr gern