So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2441
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo Herr Christiansen, ich habe heute folgende Frage an

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Christiansen,
ich habe heute folgende Frage an Sie. Zwei meiner Mitarbeiterinnen ( beide Minijobberinnen) fragen mich nach Auszahlung der Corona-Hilfe. Muss ich diese gewähren? Ist es nicht sowieso schon zu spät für? Wenn ich beschliesse, diese Hilfen zu zahlen, dann aber doch für alle Mitarbeiter, oder? Zweite Frage: Beide dieser Mitarbeiterinnen waren bis 2019 Vollzeitbeschäftigte und sind in 2019 in Mutterschutz und anschliessend in Elternzeit gegangen. Beide sind in 2020 als Minijobber zurückgegehrt. Für die Zeit des Arbeitsverbots in 2019 möchten die MA nachträglich ihren Urlaub beanspruchen. Ich bin mit den Forderungen etwas überfordert. Gerade in dieser schweren Zeit.. Urlaubsabgeltung, Coronahilfe.. das wird schwierig. Wie sieht es rechtlich aus? :-(
Vg Jenny

Hallo Jenny,

gerne bereite ich Ihnen gleich eine Antwort vor. Ich muss nur kurz vorher noch ein Telefonat führen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
klar, machen Sie langsam.Eilt nicht..

So, da bin ich ;-)

Die Coronahilfen sind rein freiwillig (bis auf bestimmte Berufe in der Pflege). Grundsätzlich könnten aber die steuerfreien Hilfen auch bei Minijobbern noch bis zum 30.06.2021 nachgeholt werden, wenn diese im Jahr 2020 nicht gewährt wurden (max. 1.500 EUR, auch bei Minijobbern). Esmuss auch nicht an alle Mitarbeiter gezahlt werden, man könnte also Ausnahmen machen. Grundsätzlich ist es aber schon schwierig, wenn ein Mitarbeiter etwas bekommt und der andere nicht (wenn nicht bestimmte Leistungen dahinter stehen).

Ansonsten ist es bzgl. des Resturlaubs so, dass dieser nicht verfällt, wenn jemand in Mutterschutz geht oder ein Beschäftigungsverbot erhält. Daher würde hier grundsätzlich ein Anspruch der Mitarbeiter bestehen.

Viele Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Mitarbeiterinnen sind aber ja jetzt, in 2021 Minijobber, in 2020 auch Minijobberinnen gewesen. In der Zeit des Beschäftigungsverbotes 2019 aber Vollzeitangestellte. Die Bemessungsgrundlage ist 2019?

Die Bemessungsgrundlage für den Resturlaub ist 2019. Das ist ja der Urlaub, den sie damals nicht nehmen konnten. Daher wäre dieser (leider) zu gewähren oder abzugelten.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
die bestimmten Gruppe in der Pflege haben aber mit Physiotherapie nichts zu tun, oder?

Nein, damit sind Pflegeberufe (z.B. Altenpflege, Pflegepersonal in Krankenhäusern, ambulante Krankenpflege) gemeint.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Super, Sie haben mir wie immer zu 100 % geholfen. Ich wünschen Ihen einen schönen Feierabend!

Gerne! Für Sie auch einen schönen Feierabend! :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.