So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 2035
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ich habe eine Ausbildung zur Stiftungsmanagerin absolviert

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Ausbildung zur Stiftungsmanagerin absolviert und nun die Möglichkeit 20 Stunden in der Woche für eine Stiftung auf freiberuflicher Basis zu arbeiten. Muss ich hierfür ein Gewerbe anmelden? Oder kann ich als Freiberufler arbeiten? Geht dies, wenn ich nur für eine Stiftung arbeite hinsichtlich Scheinselbständigkeit?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Rheinland-Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: zur Zeit habe ich noch eine Festanstellung im Büro, die ich dann kündigen würde und einen 450 Euro Anstellung im Bereich Stiftungsverwaltung für eine andere Stifung

Guten Tag,

grundsätzlich stellt sich die Frage, ob Ihre Tätigkeit im steuerlichen Sinne freiberuflich oder gewerblich ist. Sofern Sie kein Studium absolviert haben, wäre hier eher eine gewerbliche Tätigkeit vorliegend. Von daher würde ich dazu raten, ein Gewerbe anzumelden. Gleichzeitig müssen Sie Ihre selbständige Tätigkeit auch beim Finanzamt anmelden (Fragebogen zur steuerlichen Erfassung).

Sofern Sie allerdings ausschließlich für eine Stiftung bzw. einen Auftraggeber tätig werden, wäre hier das Thema Scheinselbständigkeit auf jeden Fall vorhanden und würde mit hoher Wahrscheinlichkeit auch so beurteilt werden. Wenn Sie dieses vermeiden wollen, müssten Sie hier mehrere Auftraggeber haben. Insgesamt muss dabei klar sein, dass sie auf eigenes Risiko arbeiten und die Stiftung Ihnen hier nicht wie ein Arbeitgeber Vorgaben machen kann (Arbeitszeiten, fester Arbeitsplatz, Urlaub, Lohnfortzahlung, etc.).

Sollten mehrere Auftraggeber nicht möglich bzw. wahrscheinlich sein, so würde ich von der Selbständigkeit abraten und hier eher ein Arbeitsverhältnis bei der Stiftung eingehen.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich gerne mit Ihren Rückfragen. Ansonsten freue ich mich über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer anteilig vergütet werde. Ich erhalte dann etwa 18 Euro Honoraranteil.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** war sehr hilfreich für meine weitere Entscheidung.

Sehr gerne!

Klicken Sie dann bitte noch 3-5 Sterne an, damit ich von justanswer vergütet werde?

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.