So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1888
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe 2017 bereits getrennt lebend mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
ich habe im Jahr 2017 bereits getrennt lebend mit meinem Ex-Mann gelebt, allerdings noch in einer Wohnung. Dieser ist selbstständig, ich bin im Angestellte. Anfang 2019 haben wir unsere rechtskräftige Scheidung erhalten. Jetzt habe ich ein Schreiben vom FA erhalten für die Einkommensteuer 2017 mit einer Nachzahlung in Höhe von 22.000€ an beide Ehegatten adressiert. Die Steuerschuld sollte aber mein Ex-Mann tragen so war es vereinbart. Kann ich was machen, um aus dieser Situation rauszukommen? Kann ich im Nachhinein dem FA sagen bitte für 2017 separat versteuern? Ich bin nämlich Angestellte bei mir ist es etwas einfacher mit dem Steuerthema. Vielen Dank ***** ***** für die Antwort.
O. Savidou

Guten Morgen,

ist der Betrag (die Nachzahlung) schon fällig? Oder bis wann muss der Betrag gezahlt werden?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Die Nachzahlung ist bereits fällig. Ich hatte mich darauf verlassen dass sein Steuerberater das mit ihm regelt aber ich sehe es ist nichts passiert

Okay. Sie sollten beim Finanzamt einen Antrag auf Aufteilung der Steuerschuld nach § 268 AO stellen. In dem Fall wird die anfallende Steuerschuld auf die Ehegatten so aufgeteilt, wie sie jeweils zu leisten wäre. Somit müssten Sie dann nur den Betrag zahlen, der auf Sie entfällt bzw. sollte sich für Sie eine Erstattung ergeben, würde diese nicht mit den Steuerschulden des Exmannes aufgerechnet werden.

Hier einmal ein Artikel dazu: https://www.deubner-steuern.de/news/verfahrensrecht/details/artikel/steuerschulden-voraussetzungen-eines-aufteilungsbescheids.html

Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben?

Ein kurzes Feedback wäre nett.

Haben Sie Rückfragen zu meinem Ratschlag oder ist es Ihnen soweit klar, was jetzt zu tun ist?

Falle Sie keine Rückfragen haben bitte ich um ein "Vielen Dank" im Kommentarfeld oder eine Bewertung mit 3-5 Sternen (einfach die Sterne anklicken). Denn nur dann erhalte ich als externer Berater von justanswer als Portalbetreiber meine anteilige Vergütung von etwa 20 Euro.

Sollten Rückfragen bestehen, so stellen Sie diese einfach kostenfrei ins Kommentarfeld ein. Rückfragen sind auch nach Bewertung selbstverständlich möglich.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich habe noch eine kurze Frage. Muss der Antrag von beiden Ehegatten unterzeichnet werden?

Nach § 268 AO heißt es:

Sind Personen Gesamtschuldner, weil sie zusammen zu einer Steuer vom Einkommen oder zur Vermögensteuer veranlagt worden sind, so kann jeder von ihnen beantragen, dass die Vollstreckung wegen dieser Steuern jeweils auf den Betrag beschränkt wird, der sich nach Maßgabe der §§ 269 bis 278 bei einer Aufteilung der Steuern ergibt.

Danach kann auch ein Ehegatte die Aufteilung beantragen, was bedeutet, dass Ihr Ex-Mann nicht unterschreiben muss.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Hilfe und die schnelle Rückmeldung. Ich werde den Antrag stellen.

Sehr gerne. Ich wünsche Ihnen alles Gute!