So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 956
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Sachverhalt:  Bis Juni 2019 Freiberufler (Gewerbe

Diese Antwort wurde bewertet:

Sachverhalt:
 Bis Juni 2019 Freiberufler (Gewerbe abgemeldet), derzeit angestellt bei meiner eigenen GmbH (gegründet Juli 2018)
 2015 IAB für eine PV-Anlage gebildet um ~ 50KEUR Steuerzahlung zu vermeiden
 2016 – 2018 aufgrund mehrerer Ereignisse / Umstände konnte kein Kaufvertrag und aufgrund fehlender Finanzierungszusage der Bank, unterschrieben werden
 2019 (Januar) hatte ich die Finanzierungszusage der Bank erhalten, leider war das für den IAB 2015 zu spät.
 Aktuell Abgabe der EkSt2018 – Das FA hat bereits Kenntnis, dass der IAB nicht genutzt wurde und fordert Auflösung.
 Die Aktuelle finanzielle Situation (teilweise auch wegen COVID-19, da 100% abhängig von Einnahmen aus dem Asien), lässt mir keinen Spielraum zu, die 50KEUR zzgl. 6% = 20KEUR Zinsen an das FA begleichen zu können.
 Ich hatte gehofft, dass ich gegen die Zinsen Einspruch einlegen könnte (wg. 6%) – mein Buchhalter meinte jedoch ,das geht für den IAB leider nicht…also wären es über 70KEUR, selbst in Raten, derzeit einfach nicht möglich…
Gibt es noch irgendeine Möglichkeit?
- Verlängerung des IAB → Ich würde eine PV (oder auch etwas anderes) d***** *****fen
- Kann man wirklich nicht gegen die Zinsen Einspruch einlegen?
- Inwieweit lassen sich die 70KEUR noch irgendwie strecken…?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: IAB nicht genutzt, drohende Privatinsolvenz

Guten Tag ich bereite im Laufe des Nachmittags eine Antwort für Sie vor. Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Hallo,

Sie können, wenn Sie eine andere Investition tätigen möchten, erneut einen IAB bilden. Die Zinsen sind aufgrund der gesetzlichen Normen entstanden, Sie können Einspruch gegen die Zinsfestsetzung einlegen, aber Ihnen fehlen die Gründe, warum diese unrechtmäßig sein sollte.

Wenn Sie wünschen, könnte ich für Sie einen Stundungsantrag mit einer Ratenzahlungsvereinbarung für Sie beantragen. Dann müssten Sie mir vorab mitteilen, wie Sie sich das vorstellen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung bzw. eine Danksagung von Ihnen. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Ich bin dafür auf Ihre Unterstützung angewiesen. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Hallo Herr Peter, wie meinen Sie das, dass ich einen neuen IAB bilden könnte? - Für 2015? - Das geht? - Obwohl ich bestenfalls erst dieses Jahr einen Kaufvertrag für eine PV unterschreiben könnte? - Bei 70KEUR fehlt mir Privat das Geld...wenn ich verfügbares Geld aus der GmbH entnehme, würde die GmbH Insolvent...

Nein Sie können für 2020 den IAB erneut bilden, für 2015 geht das leider nicht mehr. Wenn Sie Unterstützung für einen Stundungsantrag wünschen, stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Wegen Corona lassen die Finanzbehörden da durchaus mit sich reden.

Konnte ich Ihnen weiterhelfen?

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung bzw. eine Danksagung von Ihnen. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Ich bin dafür auf Ihre Unterstützung angewiesen. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Hallo Herr Peter, es wäre gut, wenn Sie mir noch einen Hinweis geben könnten, wir man das Dilemma mit dem IAB und den daraus resulierenden Nachzahlungen lösen könnte. Was wäre nach Ihrer Erfahrung max. an Stundung / Laufzeit möglich? - Bei 70KEUR bin ich weit vom üblichen entfernt (6 Monate Ratenzahlung) - da wäre eher 60 oder 70 Monate noch max. machbar...

das ist eine Frage, die müsste man mit der zuständigen Behörde klären, auf was die sich einlassen können.

leider gibt es da nicht Erfahrungswerte, weil das abhängig ist von den Sachbearbeitern, die die Fälle bearbeiten.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
jetzt bin ich so Schlau wie zuvor auch...ist mir schon klar, dass ich hier keine Steuer- und Rechtsberatung erhalte, aber einen Hinweis wäre Hilfreich gewesen...

was ich bisher erreicht habe ist eine Stundung über 3 Jahre.

Leider kann ich Ihnen hinsichtlich des Sachverhalts keine anderen Auskünfte geben, da die Rechtsfolgen sich so darstellen und nicht fallweise geändert werden dürfen, da die Finanzverwaltung nach dem Gesetz handeln muss und es gibt da keine Vorschriften, die für Ihren Fall eine Abhilfe schaffen würden.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
OK, 3 Jahre wäre ja schin etwas - Vielen Dank

gern, wenn Sie meine Antwort akzeptieren würden, wäre ich Ihnen verbunden.

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.