So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1741
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin seit 2008 Erwerbsunfähigkeitsrentner und

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich bin seit 2008 Erwerbsunfähigkeitsrentner und verdiene ca. 358,-- € pro Monat hinzu plus dreimal pro Jahr 230,-- € als Zusatzleistung Mäharbeiten im Rahmen meines Minijobs Hausmeister. Jetzt hätte ich die Möglichkeit, einen Forst zu bewirtschaften und plane die Anschaffung eines Traktors. Besteht denn die Möglichkeit, über die Gründung einer Firma ohne erkennbare Gewinnabsicht (verkauft wird wenn überhaupt nur ab und zu einige Raummeter Holz , das meiste wäre für Eigenverbrauch) die Mehrwertsteuer beim FA geltend zu machen?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Tag,

ich prüfe Ihre Frage gerne und melde mich im Anschluss mit einer Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Eine Erstattung der Mehrwertsteuer (Vorsteuerabzug) ist nur dann möglich, wenn Sie grundsätzlich selbst nachhaltig umsatzsteuerpflichtige Umsätze ausführen. Wenn Sie aber überwiegend für den Eigenbedarf arbeiten, wäre ein Vorsteuerabzug ausgeschlossen. Selbst wenn dieser Vorsteuerabzug zunächst durchgeführt werden würde, weil man zum Zeitpunkt der "Gründung" noch nicht absehen kann, wie sich das Geschäft entwickelt, müssten Sie für den Eigenverbrauch jährlich wieder hohe Umsatzsteuerbeträge an das Finanzamt zurück erstatten. Das ganze lohnt sich also nicht.

Beantwortet das Ihre Frage (auch wenn die Antwort in diesem Fall negativ für Sie ausfällt)?

Schöne Grüße!

Haben Sie noch Rückfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ja, ich werde mich nochmals melden! Bis dahin Danke für ihre Infos

Okay, super. Bis dann!

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Sehr geehrter Herr Christiansen,
ich habe selbst auf meinem Haus zwei PV-Anlagen mit 9,45 und 14,91 kwp Leistung. Versteuere per quartalsweiser Umsatzsteuerabrechnung jeweils zum 10. des Folgequartals. Kein Gewerbe im herkömmlichen Sinne. Traktor und PV werden sich kaum steuerlich verknüpfen lassen? Mir geht es einfach darum , auf legalem Wege ca. 5.000,-- Mwst bei einem geschätzten Kaufpreis von 34.900,-- € für den Traktor geltend zu machen. Wichtig ist mir, daß es absolut legal ist. Oder könnte ich hier zumindest per Abschreibungsmöglichkeit die Anschaffung geltend machen? Ich weiß, kein einfacher Fall, aber ich möchte mich hernach nicht ärgern, daß ich nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft habe.
Mit freundlichen Grüßen
Georg Reithmaier

Hallo Herr Reithmaier,

die PV-Anlage(n) sind in dem Sinne gewerblich, weil Sie ja den Strom an den Netzbetreiber verkaufen. Das gilt auch dann, wenn Sie einen Teil des erzeugten Stroms teilweise selbst verbrauchen. Hier sind Sie umsatzsteuerpflichtig und der Netzbetreiber zahlt Ihnen neben der Einspeisevergütung auch die Umsatzsteuer. Daher konnten Sie sich aus dem Erwerb der PV-Anlage auch die Umsatzsteuer erstatten lassen.

Eine Verknüpfung von PV-Anlage und Traktor ist objektiv nicht möglich, weil Sie den Traktor ja nicht für die PV-Anlage verwenden können.

Wie schon gesagt: der Traktor würde ja überwiegend für den privaten Holzbedarf genutzt werden, so dass sich keine usatzsteuerpflichtigen Fremderlöse ergeben. Auch ein Überschuss aus diesem Betrieb ist voraussichtlich nicht zu erwarten. Daher würde das Finanzamt die Kosten (z.B. Abschreibungen) steuerlich auch nicht anerkennen.

Ich sehe daher keine Möglichkeiten, dass Sie auf legalem Wege Kosten für den Traktor steuerlich geltend machen können und auch keine Usatzsteuererstattung erfolgen kann. Sie könnten es zwar probieren, müssen dann aber immer damit rechnen, dass das Finanzamt hier später Steuerrückforderungen an Sie stellt.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Wie sieht es denn konstellationsmäßig aus, wenn ich den Traktor für die Mäharbeiten der Immobilienfirma nutze, für die ich mich um die Liegenschaften kümmere? Natürlich nicht ausschließlich, sondern eben nur zeitweise übers Jahr gesehen. Dort mähe ich 3 x pro Jahr ums Gebäude des LIDL-Marktes. Und zum Anhängerziehen, wenn ich das Grüngut zum Wertstoffhof fahre. Der Schlepper wäre auch eine große Hilfe für den Materialtransport für die regelmäßigen Arbeiten dort, die ich im Rahmen der Parkplatzreinigung usw. vornehmen muß (u.a. Transport von Kehrmaschinen, Trolleys, Kehrbesen etc.). Ich würde den Traktor sukzessive mehr nutzen, weil mein Auto nur ein begrenztes Kofferraumvolumen aufweist. Die muß ich sonst immer im Auto verstauen, wo der Platz begrenzt ist. Vielleicht gibt es doch noch so ein Türchen, daß sich aufmacht und welches mir einen Kompromiss andeutet.
Viele Grüße
Georg Reithmaier

Ich bin heute Abend noch unterwegs und melde mich gerne morgen dazu.

Guten Morgen,

wenn Sie für den Traktor die Vorsteuer geltend machen wollen, müssten auch die Arbeiten, die Sie damit verrichten, umsatzsteuerpflichtig sein. Ich habe Sie aber so verstanden, dass Sie diese Mäharbeiten im Rahmen eines Minijobs ausführen. Daher wäre diese Tätigkeit nicht umsatzsteuerpflichtig, weil Sie dieses nicht im Rahmen eines Unternehmens, sondern als Arbeitnehmer durchführen.

Wenn Sie also den Traktor umsatzsteuerlich nutzen wollen, müssten Sie diese Tätigkeiten im Rahmen eines eigenen Gewerbes (z.B. Hausmeisterdienst) ausführen. Das wäre natürlich wieder mit anderen Aufwendungen verbunden, zudem dürften Sie dann auch nicht nur für einen Auftraggeber tätig werden, weil hier sonst eine Scheinselbständigkeit vorliegen würde. Sie müssten also im Rahmen eines eigenen Gewerbebetriebs mehrere Kunden bedienen, dann könnten Sie die Vorsteuer geltend machen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne weitere kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an.Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.