So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 926
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Ich benötige eine Beratung bzgl. der Thematik steuerliche

Diese Antwort wurde bewertet:

ich benötige eine Beratung bzgl. der Thematik steuerliche Absetzbarkeit von zusätzlichen Rentenbeiträgen zur Vermeidung von Abschlägen bei der Rente mit 63.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: in Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: ich habe sämtliche relevanten Unterlagen bereits von der BfA vorliegen - auch die entsprechenden Berechnungen von dort bzgl. der Höhe des Betrages.

Guten Tag, wie lauten denn Ihre Fragen, die ich beantworten darf?

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
ich beabsichtige, zum 01.01.2022 frühzeitig in Rente zu gehen. Ich bin 1958 geboren und habe die entsprechenden Unterlagen von der RV aus Berlin bereits erhalten. Bei dem von mir gewählten Verfahren (FlexiRente/Blockmodell) ergibt sich ein Abschlag von 10,2% auf meine Altersrente. Mittlerweile habe ich von der Möglichkeit gehört, diese Abschläge durch Zahlung von zusätzlichen Beiträgen zu verringern. Den entsprechenden Antrag habe ich deshalb an die RV Bund geschickt und inzwischen einen Bescheid bekommen. Darin wurde ausgerechnet, dass ich durch Zahlung von ca. 30.000 € diesen Abschlag vermeiden könnte. Meine Frage geht nun dahin, wie ich diese Zahlung sinnvoll aufteilen kann, damit sie sich steuerlich positiv auswirkt.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
ich möchte mich lieber weiter schriftlich mit Ihnen unterhalten.

alles klar, für das Jahr 2020 liegt der Höchstbetrag bei 90 Prozent der gezahlten Beiträge (von maximal 25.046 Euro jährlich bei Ledigen. Das heißt, für das Jahr 2020 können maximal 22.541 Euro (45.082 Euro bei Verheirateten bzw. eingetragenen Lebenspartnern) als Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Das bedeutet, dass wenn Sie verheiratet sind, eine Aufteilung gar nicht notwendig ist. Bei einer Einzelveranlagung macht eine Aufteilung in 2 gleiche Beträge in Ihrem Fall Sinn.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
ich bin verheiratet - meine Frau ist als Beamtin bereits pensioniert. Können Sie aus dem Betrag, der als Altersvorsorge im letzten Steuerbescheid ausgewiesen ist erkennen, ob der Höchstbetrag bereits ausgeschöpft wurde?

gern wenn Sie diesen hier einstellen würden.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
OK - ich kann davon ausgehen, dass Sie das angehängte Dokument nach Beendigung unseres Kotaktes wieder vernichten?

Ich ja, das Portal müssen Sie bitte gesondert kontaktieren unter***@******.***

Mit dem Portal habe ich direkt nichts zu tun außer, dass ich die Anfragen bearbeite, die mir zugeleitet werden.

unter Berücksichtigung Ihrer Angaben können Sie den von Ihnen geplanten Betrag direkt einmalig an die RV zahlen zur Ausschöpfung des Höchstbeitrags der Altersvorsorgeaufwendungen, weil Sie selbst dann noch nicht den ganzen Betrag an Vorsorgeaufwendungen für das Jahr 2020 in Höhe von 45.082 EUR ausgeschöpft haben.

Mit freundlichen Grüßen

C. Peter

Die Differenz zum Höchstbetrag beträgt noch 38.305 EUR

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
das habe ich soweit verstanden - trotzdem möchte ich die Zahlung splitten, weil ich momentan gar nicht soviel Geld einzahlen kann. Die Summe der einzelnen Beträge ist ja auch erstmal egal, solange ich den berechneten Gesamtbetrag in der vorgegebenen Frist (bis zum vorzeitigen Rentenbeginn) zahle. Ist es eigentlich egal bis zu welchem Zeitpunkt im laufenden Jahr ich die erste Zahlung tätige, damit diese steuerlich wirksam wird?

ja das spielt keine Rolle

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
hoffentlich) letzte Frage: wie kann ich berechnen (oder können Sie das), wie hoch die Steuerrückerstattung für 2020 bei einer Zahlung von 10.000€ bis Ende dieses Jahres sein wird? (bei dem aus dem letzten Bescheid ersichtlichen zu versteuernden Jahreseinkommen von 66.792€)

ja, bei einem persönlichen Steuersatz von 20% (ergibt sich aus Ihrem Steuerbescheid), können Sie mit einer Erstattung von ca. 2.000 EUR rechnen aufgrund dieser zusätzlichen Zahlung.

Wenn sonst keine Rückfragen bestehen, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie meine Antworten durch Anklicken von 3 bis 5 Sternen positiv bewerten würden, damit die anteilige Vergütung dafür freigeschaltet werden kann.

Danke vorab.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
insofern bezuschusst der Staat in Höhe des persönlichen Steuersatzes die zusätzliche Zahlung - dazu kommt dann noch die dauerhaft vermiedene Kürzung in Höhe von 10,2% auf die errechnete Rente. Da ich ja ab 01.11.2020 bereits das verkürzte Einkommen beziehen werde (ca. 65% der bisherigen Beträge), wird das zu versteuernde Einkommen ja deutlich geringer ausfallen - demzufolge ist auch der persönliche Steuersatz geringer (lt. Splittingtabelle dann noch bei ca. 17%). Ich berechne dann die jährliche Ersparnis jeweils nach diesem Satz?

Genau, dann sollten Sie mit 17% auf die zusätzliche Zahlung von 10.000 EUR rechnen und kämen auf eine Erstattung von ca. 1.700 EUR.

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Alles klar - vielen Dank für Ihre Beratung! Werde Sie mit der vollen Punktzahl bewerten.