So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1751
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo Herr Christiansen, ich benötige nocheinmal Ihren Rat

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Christiansen, ich benötige nocheinmal Ihren Rat und habe eine Frage zur Umsatzsteuererklärung 2019.

Hallo!

Ja, gerne. Welche Frage haben Sie denn?

Schöne Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wie ich Ihnen bereits geschildert habe habe ich als Kleinunternehmer ohne USt-IdNr Umsatzsteuer in Zeile 100 und 102 abzuführen. Sind hier Angaben in Zeile 22 oder 27 oder anderen Zeilen zu machen? Ich nutze die Software Lexware. Ich kann hier nur zwischen 19 oder 7 % wählen, und deshalb kein netto Betrag bzw Steuerbetrag eingeben. Die Eingabe aus der Gewinnermittlung schlägt sich in der USt wieder. Die Bemessungsgrundlage enthält allerdings Beträge bei denen sowohl 7% als auch 19% abzuführen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich meinte abzuführen wären.

Hallo!

Zeile 22 oder 27 sind nicht auszufüllen. Ansonsten die Umsätze als Kleinunternehmer in Zeile 33/34 sowie die Summenzeilen bzgl. der USt (z.B. 103 und 156).

Können Sie denn die Umsatzsteuererklärung ggfs. manuell ausfüllen um die Bemessungsgrundlage und die Steuer einzutragen? Dann könnten Sie die Ermittlung der Werte auf einem Beiblatt dem Finanzamt mitteilen.

Oder übernimmt Ihr Programm dann die Bemessungsgrundlage und trägt die Steuer automatisch ein?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sind Sie sich sicher das in Zeile 22 kein Eintrag erfolgen muss? Diese Zeile ist 2019 neu."In der Zeile 22 wird – erstmalig ab dem Veranlagungszeitraum 2019 – das der Jahreserklärung zugrunde gelegte Besteuerungsverfahren abgefragt. Der Unternehmer muss angeben, ob er die Steuer nach vereinbarten Entgelten ("1"), nach vereinnahmten Entgelten ("2") oder – soweit verschiedene Unternehmensbereiche vorliegen sollten, für die unterschiedliche Besteuerungsverfahren gelten – sowohl nach vereinbarten als auch nach vereinnahmten Entgelten ("3") berechnet hat."

Als Kleinunternehmer haben Sie ja grundsätzlich kein Besteuerungsverfahren. Sofern Ihr Programm aber eine Eingabe erfordert, nehmen Sie bitte „nach vereinnahmten Entgelten“.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Kann ich die Umsatzsteuererklärung via Elster problemlos machen und die Beträge dort so wie ich sie berechnet habe eintragen? Dann würde ich die Umsatzsteuererklärung mit Elster machen. Sollte ich das FA darauf hinweisen das die Berechnungsgrundlage Beträge enthält bei denen sowohl 7% als auch 19% abzuführen wären?

Ja, das können Sie ohne weiteres machen. Sie müssen nicht via Ihrer Software senden. Dann geben Sie dem Finanzamt eine gesonderte Berechnung Ihrer Eintragungen in Zeile 100/102.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Können Sie mir noch kurz erklären wie ich die gesonderte Berechnung dem FA vorlegen bzw einreichen muss. Gibt es hierfür ein Formular? Oder reicht eine kurze schriftliche Mitteilung zum Sachverhalt. Falls ja wie müsste diese aussehen?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich würde die Umsatzsteuererklärung dann ebenfalls online via Elster einreichen.

Sie können einfach eine Berechnung, z.B. in Excel, einreichen und ggfs. noch kurz eine schriftliche Erläuterung dazu einreichen. Amtliche Vordrucke gibt es dafür nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ist das Ihrer Meinung nach unbedingt erforderlich? Das FA kann sich das ja eigentlich auch denken wenn in den Feldern der Bemessungsgrundlagen nicht zwischen 7% und 19% unterschieden wird.

Sie können auch abwarten und gucken, ob das Finanzamt Rückfragen hat. Wenn nicht, dann ist es auch so in Ordnung und es reicht aus, wenn Sie es erstmal nur für sich berechnet haben.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

Sehr gerne! Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend!