So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1721
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, Baden Württemberg, 2005 haben mein jetziger Exmann

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: 2005 haben mein jetziger Exmann und ich eine Eigentumswohnung gekauft. Jeweils zu 50 Prozent Miteigentumsanteil. Die Finanzierung lief auch auf Beide. Bei unserer Scheidung 2014 wurde in der Scheidungsfolgevereinbarung vereinbart, dass ich zum Ende der zinsbindungsfrist Ende August 2020 eine Anschlussfinanzierung alleine in die Wege leite, und im Gegenzug überträgt mein Exmann mir seinen Eigentumsanteil. Er enthält keinerlei Ausgleichszahlung. Ab 2012 zahlte ich die Verbindlichkeiten der Wohnung alleine. Ich wohne auch die ganze Zeit über mit meinen 2 Kindern selbst in die Eigentumswohnung. Nun habe ich die Anschlussfinanzierung, der gemeinsame Kredit ist abgelöst, und es geht um die Übertragung des Miteigentumanteils meines Exmannes. Der Notar schickte mir etliche Formulare zum ausfüllen vorab. Einmal in Bezug auf Schenkung, einmal In Bezug Auf Verkauf ! Was ist denn jetzt der richtige Weg ? Muss ich bei einer Schenkung Schenkungssteuer zahlen ? Oder nicht, weilich selber in der Wohnung wohne ? Und muss ich bei einem Kauf (Betrag wäre ja eigentlich 0) Grunderwerbssteuer zahlen, obwohl der Übertrag noch aufgrund der Scheidung erfolgt ?

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage. Ist es für Sie zeitlich in Ordnung, wenn Sie die Antwort im Laufe des heutigen Tages erhalten?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Ja sicher! MfG Susanne Haag

Okay, super. Bis später!

Noch eine Rückfrage: sollte die Immobilie auch im Hinblick auf einen Zugewinnausgleich an Sie übertragen werden?

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Nein, eigentlich hat das nichts mit dem Zugewinnausgleich zu tun. Mein Exmann möchte verständlicherweise mit allem nichts mehr zu tun haben. Die Vereinbarung war so, dass ich die Verbindlichkeiten zahle, wie gesagt, mich um die Anschlussfinanzierung alleine kümmere, und er mir unentgeldlich seinen Anteil überschreibt.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Datei angehängt (66124QL)

Hallo,

aus meiner Sicht hat Ihr Ex-Mann Ihnen die Immobilie durch die Scheidungsfolgevereinbarung bereits veräußert. Als Kaufpreis wurden die ausstehenden Verbindlichkeiten festgehalten, so dass Ihrem Mann als Kaufpreis quasi der Wert der halben Schulden zugestanden hätte. Diese haben Sie im abgekürzten Zahlungsweg seitdem zunächst weiter getilgt (inkl. seinem Anteil) und zum anderen jetzt durch Ablösung des Darlehens abgezahlt. Damit liegt keine Schenkung vor, sondern ein Verkauf seines Anteils an Sie. Voraussetzung ist natürlich, dass der Verkehrswert wirklich dem Schuldenstand von damals entsprach. Sollte der Verkehrswert damals wesentlich höher gewesen sein, so könnte ggfs. eine Schenkung vorliegen. Schenkungssteuer würde allerdings nicht anfallen, wenn der Wert der Schenkung unter 20.000 EUR liegt.

Da der Erwerb noch im Zusammenhang mit der Vermögensauseinandersetzung nach der Scheidung steht, sollte durch den Kauf keine Grunderwerbsteuer anfallen. Diese Übertragung ist nach § 3 Nr. 5 GrErwStG von der Grunderwerbsteuer befreit. Der Notar sollte ggfs. in der Urkunde darauf verweisen, dass die Übertragung noch im Zusammenhang mit der Scheidung steht.

Helfen Ihnen diese Auskünfte bereits weiter? Oder haben Sie Rückfragen? Ein kurzes Feedback wäre nett.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Hallo,
habe ich das so richtig verstanden, der Kaufpreis damals war 132.500 Euro. Es war eine Vollfinanzierung, also der Immobilienkredit belief sich auf den gesamten Kaufpreis. D.h. es handelt sich um einen Verkauf !?
Und falls es sich um eine Schenkung handelt, was ja nicht der Fall ist, wenn ich das richtig verstanden habe, ist es richtig, dass auch da keine Schenkung vorliegt, wenn der Beschenkte, also ich, in der Immobilie wohnt ?

Ihr Mann hat Ihnen im Rahmen der Restschulden seine Hälfte veräußert (also ER hat veräußert). Wenn die Hälfte der Schulden z.B. zum Zeitpunkt der Übertragung noch 60.000 EUR (z.B: 1/2 von 120.000 EUR) gewesen wären, hätte Ihr Mann einen Kaufpreis von 60.000 EUR erhalten. Diesen haben Sie aber nicht direkt an ihn bezahlt, sondern im Rahmen der Tilgung weiter an die Bank bezahlt.

Eine Schenkung kann auch vorliegen, wenn der Beschenkte selbst im Haus wohnt. Das wäre unabhängig davon.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Sorry, noch eine Nachfrage, die Restschulden betrugen jetzt zum Ende der Zinsfestschreibung 105.000 Euro! die Hälfte, also 52.500 Euro! Kaufpreis damals 132.500 Euro, die Hälfte 66.250 Euro ! Also keine Schenkung ?
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
und spielt der Zeitwert der Immobilie eine Rolle ? den möchte der Notar unbedingt wissen !

Wenn der Wert zum Zeitpunkt der Vereinbarung immer noch bei 132.500 EUR lag, läge schon eine Schenkung iHv 13.750 EUR vor. Dieser Betrag liegt aber unterhalb von 20.000 EUR, so dass der Freibetrag nicht überschritten wird. Daher würde keine Schenkungssteuer anfallen. Wenn jetzt der Wert über 145.000 EUR lag, dann wäre der Schenkungssteuerfreibetrag überschritten (145.000 : 2 = 72.500 EUR minus Kaufpreis 52.500 EUR = 20.000 EUR). Sie sollten also angeben, dass der Wert max. 145.000 EUR beträgt.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
ich habe mich falsch ausgedrückt, ich meine gelesen zu haben, dass keine "Schenkungssteuer" fällig wird, wenn der Beschenkte die Immobilie bewohnt
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
ok, ich glaube ich weiss jetzt, worauf es ankommt. Vielen Dank für Ihre Bemühungen! MfG S. Haag

Das stimmt so leider nicht. Es gibt zwar eine Befreiung für das Familienheim, dafür muss aber der Schenker unmittelbar vor der Schenkung selbst noch die Immobilie bewohnt haben.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
ok, vielen Dank ! Das ist aber auch ein schwieriger Themenbereich!

Darf ich Sie abschließend noch um eine positive Bewertung bitten? Dafür einfach 3-5 Sterne zur Bewertung anklicken. Nur dann erhalte ich meinen Vergütungsanteil durch justanswer. Vielen Dank ***** ***** einen schönen Sonntag!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Natürlich mache ich das!

Vielen Dank :-)