So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 955
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Eines Aufhebungsvertrages erhalte ich von meinem Arbeitgeber

Diese Antwort wurde bewertet:

Im Rahmen eines Aufhebungsvertrages erhalte ich von meinem Arbeitgeber eine Abfindung. Der Arbeitgeber bietet eine Auszahlung in diesem Jahr 2020 oder im Folgejahr 2021 an, jeweils die volle Summe (100%). Die Abfindung übersteigt mein Jahreseinkommen deutlich, so dass ich beabsichtige, eine ermäßigte Besteuerung nach der Fünftelregelung anzuwenden.
Kann die Fünftelregelung bei einer Auszahlung im Folgejahr auch angewendet werden, oder gibt es weitere Beschränkungen, die zu beachten sind ? (lt. Internet war früher eine Anwendung der Fünftelregelung bei Auszahlung im Folgejahr nicht möglich).
Mein Arbeitgeber wird bei der Auszahlung im Folgejahr zunächst die Steuerklasse VI berücksichtigen. Ist dies irgendwie von Nachteil, wenn ich später im Rahmen der Einkommensteuererklärung die "zuviel gezahlte" Summe zurückerhalte ?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Ich denke, erst einmal nichts weiteres.

Hallo,

es ist für Sie nicht von Nachteil bzw. auch nichts zu beachten. Sie können die volle Summe sowohl in diesem Jahr als auch im Folgejahr erhalten. Die Fünftelregelung ist für Sie anwendbar. Bei Auszahlung mit der Steuerklasse VI erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer durch Abgabe einer Einkommensteuererklärung zurück. Nachteile haben Sie dadurch nicht.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung bzw. eine Danksagung von Ihnen. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Ich bin dafür auf Ihre Unterstützung angewiesen. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Muss ich oder mein Arbeitgeber die Anwendung der Fünftelregelung rechtzeitig berücksichtigen oder dem Finanzamt melden oder reicht die Anzeige in der Steuererklärung? Sind besondere Dokumente dem Finanzamt vorzulegen ?

Guten Tag, es reicht, wenn Sie die Anwendung in Ihrer Steuererklärung beantragen. Ihr Arbeitgeber kann das nicht für Sie beantragen.

Besondere Dokumente sind nicht vorzulegen. Evtl. wird das Finanzamt einen Aufhebungsvertrag anfordern, wenn Sie die Steuererklärung eingereicht haben.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich beabsichtige, einen Teil der anfallenden Steuern (für die Abfindung) zu sparen, in dem ich eine zusätzliche Zahlung in die gesetzliche Rentenversicherung tätige (Verhinderung eines Rentenabschlages bei frühzeitigem Renteneintritt, bereits beantragt). Mit dieser Zusatzzahlung erreiche ich - so glaube ich - das Maximum der Altersvorsorgebeiträge (ca. 48000€ bei Verheirateten), die bei der Steuererklärung berücksichtigt werden können. Ist dies richtig ? Oder muss ich etwas zusätzliches betrachten?

Nein das ist so richtig das können Sie tun

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Können auch Investitionen in ein zu gründendes Nebengewerbe (evtl Freiberufler) als Investitionsabzugsbetrag (40% der Gesamtinvestition) verwendet werden, um die Steuerlast durch die Abfindungssumme zu reduzieren? Muss das Gewerbe/selbstständige Tätigkeit schon im Jahr der Abfindungszahlung angemeldet werden oder geht das auch im Folgejahr ? Die Investitionen werden anscheinend vorschauend (3 Jahre) angemeldet und dann aber in der Steuererklärung nur für das eine Jahr komplett berücksichtigt, oder ?

Ja das können Sie tun, um Steuern zu sparen, der Investitionsabzugsbetrag wird im Jahr der Geltendmachung mindernd berücksichtigt

Sie können die Tätigkeit im Folgejahr aufnehmen und durch einen Verlustrücktrag nutzen

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Unterstützung. Bis zum nächsten Mal.

Sehr gern