So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1390
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, Ich hoffe ich bin hier richtig. Mein mann ist

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Ich hoffe ich bin hier richtig.
Mein mann ist kleinunternehmer, er kommt aktuell allerdings über die 17000 im Jahr.
Zusätzlich arbeitet er in einem Büro als Reinigungskraft.
Wie muss er dort angestellt sein, bzw auf wie viel stundne nuss er arbeiten, sodass er die krankenversicherung durch seinen arbeitgeber zahlen lassen kann.
Herzliche Grüße

Guten Tag,

grundsätzlich müsste er vom Einkommen (Gewinn) den größeren Teil als Reinigungskraft verdienen, damit er hauptberuflich als Arbeitnehmer gilt. Dann könnte er über den Arbeitgeber krankenversichert sein.

Die Kleinunternehmergrenze ist rein umsatzbezogen. Das heißt maßgeblich für den Vergleich ist der Gewinn, so dass vom Umsatz natürlich noch Kosten abgezogen werden können. Wenn er z.B. mtl. 1000 EUR (Bruttolohn)als Reinigungskraft im Angestelltenverhältnis verdient und im Durchschnitt 600 EUR (=Überschuss) als Unternehmer wäre es möglich. Wichtig ist allerdings auch, dass Sie bzw. er das mit seiner Krankenkasse abstimmt.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich gerne noch einmal. Abschließend bitte ich um Bewertung meiner Antwort mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Tätigkeit anteilig vergütet. Vielen Dank ***** *****!

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ok und da er ca 1500 Euro als kleinunternehmer monatlich hat und 300 als Reinigungskraft in der Firma, ist das leider nicht möglich dann, oder?

Nein, leider nicht. Als Reinigungskraft verdient er da zu wenig. Er müsste hier mindestens 451 EUR /Monat verdienen um überhaupt eine Chance zu haben. Aber selbst dann wäre das Verhältnis zur selbständigen Tätigkeit noch zu gering.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Wo wird sowas denn geprüft?bespreche ich das mit der Krankenkasse oder wie läuft das. Gegebenenfalls könnte er ein zweites Büro mitmachen und würde dann auf ca 500 Euro kommen.
1500 bis 4000 Euro verdient er mit der Firma in den Sommermonaten, die Winter Monate sind schlecht und da er gerade in der Gründungsphase ist aind die Ausgaben noch hoch, sprich wir können aktuell nicht mal monatlich alle Kosten tragen.
Wäre es unter den Umständen möglich?Sorry für die ganzen Nachfragen :)

Die Überprüfung erfolgt durch die Krankenkasse Ihres Mannes. Hier müssten Sie die jeweiligen (voraussichtlichen) Verdienste angeben.
Wenn Sie also darlegen können, dass der Gewinn voraussichtlich niedriger ist als die Einkünfte aus der Arbeitnehmertätigkeit, wäre es unter Umständen möglich. Die Entscheidung hierzu fällt aber die Krankenkasse.
Wichtig wäre aber, dass Ihr Mann auf jeden Fall insgesamt mehr als 45o Euro/Monat als Arbeitnehmer verdient, damit hier Sozialversicherungspflicht vorliegt.

Und die Nachfragen sind übrigens kein Problem ;-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Herzlichen Dank, Sie haben mir sehr geholfen

Gern geschehen!

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Oh eine Sache noch.. Zählt da auch mit rein, dass ich arbeitsunfähig zh hause bin mit einem kleinkind und aktuell in der Widerspruchsphase zur Erwerbsminderungsrente. Zudem kriegen wir Pflegegeld, bzw mein mann da er als mein pfleger eingetragen ist

Das weiß ich leider nicht genau. Ich vermute aber, dass das bei der Beurteilung seiner Krankenversicherungspflicht keine Rolle spielt.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Tausend dank

Gern geschehen:-)