So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1386
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ich möchte Altersteilzeit machen. Mein Arbeitgeber stockt

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich möchte Altersteilzeit machen. Mein Arbeitgeber stockt 780€ auf. Wieviel Steuer muss ich nachzahlen durch den Progressionsvorbehalt?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Sachsen. Arbeitgeber in Esslingen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Von HR wurde von ca. 1/3 des Aufstockungdbeitrages gesprochen. Passt das so?

Guten Tag,

ich prüfe Ihre Frage gerne. Wie hoch sind denn Ihre sonstigen Einkünfte in etwa? Sind Sie verheiratet und verdient Ihr Partner auch?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich bin geschieden. Sende Ihnen die voraussichtliche Lohnabrechnung, die mir HR gesendet hat.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich möchte wissen, wie hoch mein wirkliches Einkommen in der Atz ist, um planen zu können

Okay, vielen Dank. Ich berechne das einmal für Sie, damit Sie in etwa wissen, wie hoch die Mehrsteuer für Sie ausfallen wird. Dauert max. bis ca 14.30 Uhr. Ist das zeitlich für Sie in Ordnung?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ja das passt so. Wie gesagt, ich möchte halt später kein böses Erwachen bei der Jahressteuer haben. Vielen Dank ***** ***** Grüße

Gerne und bis später!

So, ich habe nun einmal gerechnet.

Ich bin davon ausgegangen, dass Sie grundsätzlich in etwa 29.000 EUR steuerpflichtiges Einkommen in einem Jahr erzielen und sich dann nach Abzug von Sonderausgaben und Werbungskosten ein zu versteuerndes Einkommen von ca. 23.000 EUR ergibt. Unter Berücksichtigung einer jährlichen Aufstockung von ca. 9.500 EUR pa. (12 x 787 EUR) ergibt sich dann ein Steuersatz von 18,35%. Bezogen auf Ihr steuerpflichtiges Einkommen von 23.000 EUR heißt, dass, dass Sie mit etwa 4.220 EUR Einkommensteuer sowie etwa 230 EUR Solidaritätszuschlag rechnen müssten.

Ihnen werden mtl. etwa 278,- EUR Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag abgezogen, pro Jahr also ca. 3.336 EUR. Damit würde sich dann eine Nachzahlung von etwa 4.450 EUR - 3.336 EUR = 1.114 EUR ergeben. Sie sollten sich mtl. also etwa 90-100 EUR für eine Steuernachzahlung beiseite legen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an.Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Haben Sie noch Rückfragen oder war meine Antwort für Sie so verständlich? Zögern Sie bitte nicht und stellen Ihre Rückfragen kostenfrei ein.
Sollte Ihnen ein kostenpflichtiges Telefonat angeboten worden sein, so können Sie das ignorieren. Es sei denn, Sie wünschen ausdrücklich ein Telefonat. Das Telefonat wird durch justanswer automatisch angeboten, darauf habe ich insofern keinen Einfluss.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank. Müsste so passen. Ich wollte es nur noch nicht abschließen, da ich es noch meinen Lebensgefährten zeigen wollte. HR hatte mir ja einen noch höheren Betrag genannt. Da sprach man von 1/3 der Aufstockung für die Steuernachzahlung, aber sie meinten, man sollte unbedingt einen Steuerberater dazu befragen. Dann sieht es ja nach ihrer Berechnung sogar etwas besser aus.

Gern geschehen. Ja, es ist in der Tat besser, weil unter dem Strich nur ca. 12-13% des Aufstockungsbetrages für die Steuernachzahlung entstehen sollte.