So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1386
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich habe zusammen mit meiner Schwester ein Haus

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe zusammen mit meiner Schwester ein Haus geerbt. Jetzt möchte ich sie auszahlen und meinen Mann mit 50% im Grundbuch eintragen lassen. ich weiß, daß es Grunderwerbssteuerfrei ist, wenn ich die Hälfte kaufe. Und es ist auch Grunderwerbssteuerfrei, wenn mein Mann auf dem "abgekürzten Weg" mit ins Grundbuch eingetragen wird. Wie muß das aber beim Notar formuliert werden, damit das seinen richtigen Weg geht und wir nicht docahlen müssen?h noch Grunderwerbssteuer z
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Schleswig-Holstein
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Eigentlich nicht. Es geht darum, wie der Notar das schreiben soll. :-)

Guten Morgen,

ich prüfe Ihre Frage gerne und melde mich anschließend mit einer Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Grundsätzlich ist der Erwerb von Ihrer Schwester für Sie gem. § 3 Nr. 3 GrErwStG steuerfrei, da der Nachlass geteilt wird und SIe Miterbin sind. Wenn aber Ihr Mann direkt von Ihrer Schwester kauft, wäre dieser Erwerb steuerpflichtig, da er kein Miterbe ist. Von daher müssten Sie dann den Umweg gehen, dass zunächst Sie erwerben und dann ggfs. Ihr Mann von Ihnen. Hier greift dann die Befreiung nach § 3 Nr. 4 GrErwStG.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an.Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich hatte mit einer Dame vom Finanzamt gesprochen, daß ich meinen Mann über den "abgekürzten Weg" gleich mit eintragen lassen kann. Dann muß nicht noch mal extra ein Termin beim Notar und eine neue Eintragung im Grundbuch gemacht werden...was auch recht teuer ist.
Das muß doch auch gleich zusammen machbar sein. Wir sind doch nicht die einzigen, die in so einer Situation sind.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Die Dame beim Finanzamt sagte dazu "abgekürzter Weg".

Einen Moment, ich prüfe das für Sie.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ehepartner werden doch dem Erben gleichgestellt habe ich irgendwo gelesen....

Ja, ich war etwas voreilig.Entschuldigung dafür. In § 3 Nr. 3 steht im letzten Satz: "Den Miterben stehen außerdem ihre Ehegatten oder ihre Lebenspartner gleich;"

Damit kann tatsächlich Ihr Mann im Rahmen der Teilung des Nachlasses auch das Grundstück übernehmen.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Super. Und wie muß das für den Notar ausformuliert werden, damit es nicht doch noch eine böse Grunderwerbssteuerüberraschung gibt?

Grundsätzlich muss es sich wie gesagt um eine Teilung des Nachlasses handeln. Denn ein bloßer Erwerb wäre grunderwerbsteuerpflichtig.

Ohne den Fall jetzt komplett zu kennen wäre es wie folgt zu formulieren (grobes Formulierungsbeispiel): Im Rahmen der Teilung des Nachlasses der Erbengemeinschaft XY überträgt Person 1 (Schwester) den Anteil am Nachlass (Grundstück) auf den Ehepartner der Miterbin (Name, etc.).

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Super, vielen Dank. Das sieht nach einer Lösung meines Problems aus. Vielen Dank! :-)

Gerne. Bitte noch die Antwort bewerten, damit justanswer mich vergüten kann. Vielen Dank :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.

Noch ein Hinweis zum Erwerb bzw. Teilung:
Da soll soll heißen: wenn nur das Haus vererbt wurde und Sie zahlen Ihre Schwester jetzt aus, wäre der Erwerb steuerpflichtig, weil hier keine begünstigte Teilung vorliegt. Eine Teilung wäre z.B.: Erbe besteht aus Haus 100, Barvermögen 100 --> jeder erbt jeweils 50+50. Zur Teilung bekommt Person A die Immobilie für 100 und Person B das Barvermögen für 100.