So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1400
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, bayern, meine Frage lautet:

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: meine Frage lautet: Mein Lebensgefährte und ich bauen ein Haus, das real geteilt wird in eine 2/3 und in eine 1/3 Haus"hälfte". Die keiner Einheit gehört mir und wird vermietet, in der größeren wohnen wir. Meine Wohnung hat nun einen Schätzwert von 500.000, mein Kapitalanteil daran beträgt etwa 250.000 Euro, die andere Hälfte trägt mein Lebensgefährte. Diesen Anteil hatte er mir bereits vor 12 Jahren versprochen, wenn ich mich dazu entschließe mit ihm gemeinsam zu bauen - quasi als Schenkung. Meine Frage lautet nur: Wie kann ich mit dieser Schenkung umgehen, so dass sie mir steuerlich nicht zum Nachteil gereicht? Genügt als Beleg die Geburtstagskarte von 2008 in der mir mein Lebensgefährte den "Restbetrag" der Wohnung als Schenkung ankündigt? Mit besten Grüßen und einem Dankeschön vorab, Andrea Oster

Guten Tag Frau Oster,

die Schenkung wird steuerlich immer dann gewürdigt, wenn diese tatsächlich vollzogen wird, also in dem Moment in dem die Bereicherung eintritt und Sie darüber verfügen können. Daher reicht ein Versprechen oder eine Zusage aus der Vergangenheit nicht aus. In Ihrem Fall wäre es leider so, dass die Schenkung von 250.000 EUR im Jahr der Zuwendung (2020?) zu bewerten ist.

Ich bedaure Ihnen hier leider keine andere Auskunft erteilen zu können. Aber ich kann die Gesetzeslage leider nicht verdrehen. Hilft Ihnen diese Auskunft so weiter oder kann ich Ihnen noch Rückfragen dazu beantworten?

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Unter Umständen (wenn gewollt) könnte Ihr Lebensgefährte Ihnen das Geld auch schenken unter der Bedingung, dass Sie ihm einen Nießbrauch an der Wohnung einräumen. Dann könnte man den Wert der Schenkung zumindest reduzieren, weil der Wert des Nießbrauchs den Wert der Schenkung mindert.

Alternativ könnte er Ihnen das Geld auch zunächst leihweise zur Verfügung stellen. Sollten Sie planen noch einmal zu heiraten, könnte er auf das Darlehen dann nach Eheschließung verzichten. Denn bei verheirateten Personen bestehen schenkungssteuerliche Freibeträge von 500.000 EUR innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren (bei nicht verheirateten Paaren: 20.000 EUR).

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Merci für die schnelle und klare Antwort Herr Christiansen, mit freundlichen Grüßen, Andrea Oster

Gern geschehen!

Wären Sie so nett und würden dann meine Beratung mit 3-5 Sternen bewerten? Nur dann erhalte ich meinen hälftigen Vergütungsanteil von justanswer ausgezahlt. Vielen Dank ***** *****!

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
ja, mach ich gerne Herr Christiansen! Schickt mir der Anbieter noch eine steuerlich relevante Rechnung?

Das kann ich Ihnen gar nicht genau sagen. Dazu müssten Sie sich bitte an den Kundenservice von justanswer wenden.

Ansonsten verwenden Sie einfach den Abbuchungsbeleg und den Emailverkehr als Nachweis.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.