So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 639
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Ich bekomme von meinem Arbeitgeber gelegentlich Aktien als

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bekomme von meinem Arbeitgeber gelegentlich Aktien als zusätzliches Gehalt "bezahlt". Da es sich um ein Unternehmen handelt, das an der Börse in USA gehandelt wird, werden diese Aktien bei etrade.com verwaltet. Die Aktien werden bei Erwerb richtig über meine Gehaltsabrechnung (Einkommensteuer) versteuert. Wenn ich die Aktien jetzt aber halte und nach z.B. 6 Monaten mit Gewinn verkaufe, bekomme ich den Betrag 1:1 ausbezahlt (abzüglich etrade-Gebühren und Gebühren für den Geldwechsel von USD nach EUR). Es wird von etrade keine Quellensteuer einbehalten! Ich bekomme von etrade aber auch kein bei deutschen Banken übliches Kapitalertragsteuer-Formular für die Steuererklärung. Auch der Arbeitgeber führt die Versteuerung der Gewinne nicht durch (nur die relevanten Kosten bei Kauf der Aktien werden richtig versteuert). Wie sind die Verkaufsgewinne richtig bei der Steuererklärung anzugeben bzw. zu belegen? Muss ich sie vielleicht sogar vorher melden? Bzw. wie kann ich belegen, dass ich vielleicht keine Gewinne gemacht habe (gefallene Kurse), selbst wenn der Betrag, der aus USA überwiesen wird, signifikant ist (über der AWV-meldepflichtigen Menge von 12.500 Euro)?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nicht dass ich wüsste.

Guten Tag, ich prüfe Ihre Anfrage und melde mich im Laufe des Tages mit einer Antwort zurück.

Mit freundlichen Grüßen

C. Peter

Ich nehmen an, dass Sie die Aktien in einem Mitarbeiterdepot halten, in dem die Anschaffungskosten und Verkaufserlöse sowie Gewinne bzw. Verluste aus diesen Transaktionen festgehalten werden, ist das richtig?

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ja, das ist richtig.

Sie müssen die Gewinne nicht vorher melden, ich glaube auch nicht, dass das möglich ist, dass Sie genau Gewinne beziffern können bevor diese realisiert worden sind.

Die Veräußerungsgewinne tragen Sie in die Anlage KAP in Zeile 7 und Zeile 8 der Anlage KAP ein. Wenn Sie keine Gewinne gemacht haben, können Sie vom Depot die Anschaffungskosten melden und etwaige realisierte Veräußerungsverluste in Zeile 11 nicht realisierte Verluste aus der Veräußerung von Aktien eintragen. Hilft Ihnen die Auskunft weiter, dann bedanke ***** ***** vorab für eine positive Bewertung der Antwort, damit diese honoriert wird.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ich denke, die Angabe der Gewinn/Verluste bzw. der Zeitpunkt ist mir jetzt klar. Vielen Dank. Ich habe noch eine letzte Nachfrage dazu bzgl. eines eventuell notwendigen Belegs für das Finanzamt. Es gibt auf etrade.com die Möglichkeit beim Verkauf den realisierten Gewinn oder Verlust zum Kaufpreis (in Dollar) angezeigt zu bekommen. Sollte ich dann dies als Screenshot der Steuererklärung beilegen? Normalerweise muss man ja alles belegen und mein Problem ist, dass es hier keinen richtigen Beleg gibt. Ich bekomme die Information des Screenshots auch nicht als Email oder PDF oder anders aus dem etrade-Portal nach der Transaktion. Mein lokales Finanzamt ist (leider) überkritisch und streicht mir grundsätzlich alles erst mal weg, was mit Aktien zu tun hat (Ich habe ein deutsches Depot, bei dem steuerlich abziehbare Transaktionskosten anfallen, die aber nicht gegen die Depotkosten abgerechnet werden können, da der Verwalter des Depots keine Bank ist). Da ich auch hier mit Streit mit dem Finanzamt rechnen muss, möchte ich alle eventuell notwendigen Dinge so dokumentieren, dass sie möglichst "streitsicher" sind.

Bitte fragen Sie beim depotführenden Institut nach einer Jahressteuerbescheinigung. Darauf müssen alle Gewinne und Verluste ordentlich vermerkt worden sein, die Sie in der Steuererklärung ansetzen können.

Bei weiteren Rückfragen sprechen Sie mich gern an.

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.