So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1390
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Mein Mann arbeitet in unserer Gemeinde mit mehreren

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann arbeitet in unserer Gemeinde mit mehreren Ortsteilen als Gemeindearbeiter. Er startet täglich um 7 Uhr im Bauhof zu seinen vielfältigen Arbeiten in den verschiedenen Dörfern. Um 15:45 Uhr ist Arbeitsende am Bauhof. Dort stellt er sein Fahrzeug ab. Darf ich dann Verpflegungsmehraufwendungen bei der Steuer geltend machen?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Thüringen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Es gibt kein WC/Waschbecken im Bauhof. Eine Pause ist also immer außerhalb dieser Arbeitsstätte notwendig, auch wenn er im Ort arbeitet.

Guten Tag,

ich prüfe Ihre Frage gerne und melde mich im Anschluss mit einer Antwort. Bitte haben Sie etwas Geduld während ich mich mit der Antwort befasse.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Grundsätzlich ist der Bauhof die erste Tätigkeitsstätte Ihres Mannes. Das heißt, wenn Ihr Mann in einem weiträumigen Tätigkeitsgebiet tätig wird und typischerweise zwischendurch nicht wieder zum Bauhof fährt, kann er hier die Verpflegungsmehraufwendungen geltend machen. Ggfs. bietet es sich hier aber an bzw. kann vom Finanzamt verlangt werden, dass eine entsprechende Bescheinigung durch den Arbeitgeber vorgelegt wird (über die Anzahl der Tage mit einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden von der ersten Tätigkeitsstätte).

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an.Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Hier noch ein Auszug aus der Verwaltungsanweisung zum Thema "Weiträumiges Tätigkeitsgebiet":

Auf die Berücksichtigung von Verpflegungspauschalen oder Übernachtungskosten als Werbungskosten sowie den steuerfreien Arbeitgeberersatz hat diese Festlegung „tätig werden in einem weiträumigen Tätigkeitsgebiet“ - im Gegensatz zum bisherigen sog. „weiträumigen Arbeitsgebiet“, welches auch „regelmäßige Arbeitsstätte“ sein konnte - keinen Einfluss, da der Arbeitnehmer weiterhin außerhalb einer ersten Tätigkeitsstätte - und damit auswärts -beruflich tätig wird. Es wird nur die Anwendung der Entfernungspauschale für die Fahrtkosten von der Wohnung zum nächstgelegenen Zugang zu dem weiträumigen Tätigkeits-gebiet sowie die Besteuerung eines geldwerten Vorteils bei Dienstwagengestellung durch den Arbeitgeber nach § 8 Absatz 2 Satz 3 und 4 EStG festgelegt und der steuerfreie Arbeitgeber-ersatz für diese Fahrten nach § 3 Nummer 13 oder Nummer 16 EStG ausgeschlossen.

Damit wird klar gestellt, dass keine bzgl. der Fahrtkosten keine Reisekosten vorliegen, aber ansonsten die Regelungen zu den Verpflegungsmehraufwendungen gelten.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Wie hoch wäre der tägliche Satz?

Bei Abwesenheit von mehr als 8 Stunden wären es im Jahr 2019 12,00 EUR pro Tag, bei mehr als 24 Stunden sind es 24,- EUR/Tag (ab 2020 dann 14 EUR und 28 EUR).

Ich hoffe ich konnte Ihre Fragen beantworten? Sonst stellen Sie gerne noch eine Rückfrage. Ich bin jetzt fü ca. 1 Stunde offline, so dass ich die Rückfrage dann im Anschluss beantworten würde.

Sollte alles zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet worden sein, bitte ich abschließend noch um Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen. Denn ansonsten erhalte ich meinen Vergütungsanteil von justanswer nicht ausgezahlt.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.