So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1727
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich bin bei meinem Einsatzort als "Unrast" eingestuft

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin bei meinem Einsatzort als "Unrast" eingestuft und habe einen Firmenwagen mit der 1-Prozent-Regel. Wie kann ich diesen bei der Steuererklärung angeben?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Ich lebe in NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Das ist alles.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Steuerberater Knut Christiansen und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse. Sie erhalten im Laufe des Tages noch eine Antwort von mir. Ich hoffe das ist in Ordnung für Sie?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Hallo Herr Christiansen,es ist vollkommen in Ordnung für mich, wenn Sie mir im laufe des Tage Antworten.Mit freundlichen Grüßen
Jonas Virus

Hallo, hier die zugesagte Antwort.

Wenn Sie einen Firmenwagen haben, dann trägt der Arbeitgeber sämtliche Kosten des Fahrzeugs, so dass Sie bzgl. der beruflichen Fahrten nicht "belastet" sind. Die 1%-Regel betrifft nur die Möglichkeit, dass Sie das Fahrzeug auch privat nutzen können. Diese Fahrten stehen aber nicht im Zusammenhang mit beruflichen Fahrten, so dass diese Fahrten auch in der Steuererklärung nicht berücksichtigt werden können.

Wenn Sie aufgrund Ihrer Reisetätigkeit (Dienstreisen) am Tag mehr als 8 Stunden unterwegs sind und Sie keine 1. Tätigkeitsstätte haben, können Sie Verpflegungsmehraufwendungen von 12,- EUR/Tag geltend machen. Ist die Dienstreise mehrtägig, so können Sie 24,- /Tag geltend machen. Sollte Ihr Arbeitgeber Ihnen diese Spesen allerdings erstattet haben, so wären diese gegenzurechnen bzw. Ihre Werbungskosten entsprechend zu kürzen. Der Arbeitgeber bescheinigt diese erstatteten Beträge in der Regel auf der Lohnsteuerbescheinigung.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an.Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.